Gemeinnützige Treuhandstiftung für ganzheitliches und autarkes Leben

Neuigkeiten

Zivilcourage ehemaliger Militärs

Hallo Klardenker,

 

ich bin kein Freund von Protest und Demo, aber was ich hier sehe ist Verantwortung, Zivilcourage und Haltung. Respekt! Es wird seine Wirkung nicht verfehlen. Der nächste Schritt wäre, dies zu zeigen und so zu handeln, wenn man noch aktiv ist, dann führt das dazu, dass man den Akteuren der NATO nicht die Orden entgegen wirft, sondern selbige Kraft Wassersuppe festnimmt…..

Entwicklungen im Nahen Osten

 

Hallo Klardenker,

wegen der Dringlichkeit und vor allem dann, wenn die Lügen so groß sind, dass sich die Balken biegen und die Absicht dahinter so klar ist, gebe ich hier ohne weitere große  Kommentierung gute, kurze  und informative Artikel weiter, da es wichtig ist, dass sie von vielen Menschen gelesen und verstanden werden. Die Anzettelung neuer Kriege ist nur möglich, wenn die eigene Bevölkerung wenigstens passiv gehalten wird und das funktioniert, indem man falsche Nachrichten verbreitet. Hier Aufhellendes und richtig Stellendes:

aus: nocheinparteibuch.wordpress.com

Von Racak nach Hula

29. Mai 2012

Wie es gemacht wird. Ein kurzer Rückblick zur Auffrischung der Erinnerung, für diejenigen, die immer noch nicht begreifen, was hier gerade passiert.

Rudolf Scharping, 17. Januar 1999:

“In Racak hat vorgestern ein Massaker stattgefunden, bei dem 45 Albaner ermordet wurden. Der Nato-Rat war zu einer Sondersitzung zusammengetreten … Intern erwägen wir Maßnahmen, um die Bereitschaft der Nato zum Handeln zu unterstreichen … Nicht nur in Brüssel wächst die Zahl derer, die glauben, daß ein militärisches Engagement im Kosovo unausweichlich werden kann”

Joschka Fischer: Racak war “für mich der Wendepunkt.”

Ludger Volmer, Staatssekretär im Auswärtigen Amt: “Das Hinschlachten von Zivilisten durch die Serben im Januar in Racak erforderte eine deutliche Reaktion des Westens. Alle Analysen deckten sich in dem Befund, daß ohne Reaktion die Serben glauben würden, sie hätten nun freie Bahn für ihre Vertreibungs- und Vernichtungspolitik.”

US-Diplomat William Walker sagte: “Natürlich war die Episode in Racak entscheidend für die Bombardierungen”

(Quelle) Natürlich, heute ist allgemein bekannt, dass das “Massaker von Racak” eine Lüge war. 1999, kurz nach dem Ereignis, war das auch schon bekannt, nur die Medien haben einfach so getan, als sei die Geschichte wahr. Die aufgetischte Geschichte war simpel: Böser jugoslawischer Diktator gegen heroische Freiheitskämpfer der UCK. Das gefälschte “Massaker von Racak” war entscheidend, um den Bombenkrieg der NATO in Gang zu bringen und die UCK-Terroristen an die Macht zu bomben.

04. Mai 2012: Syrische Opposition studiert Terror-Taktiken im Kosovo. Jeffrey Feltman’s syrische Oppositionsterroristen haben die Lektion aus dem Kosovo schnell gelernt.

25. Mai 2012: Nachahmung des zusammengelogenen Massakers von Racak. Die Feltman-Operation, oder: “Die Salvador-Option für Syrien” US-NATO-unterstützte Todesschwadronen intergrieren “Oppositionskäfte”. Wieder sind die Leichen echt. Wie in Racak stimmt die dazu von den Terroristen erzählte Geschichte nicht. Und wieder, wie schon im Fall von Racak, stören die verlogenen Massenmedien der NATO-Staaten sich bei ihrer Kriegshetze gegen den bösen Diktator nicht daran, dass sie laufend ihre Geschichte ändern müssen, weil sich auch beim Houla-Massaker eine Geschichte nach der anderen als Lüge herausstellt.

28. Mai 2012: Stern (swd/DPA/Reuters): Nach Massaker von Hula: US-General denkt über Militäreinsatz nach

29. Mai 2012: Rick Moran im FrontPage Magazine, einem führenden Fachjournal für zionistische US-Kriegsfanatiker: “Houla Massacre a Game Changer in Syria” – Tenor sinngemäß: Endlich hat die NATO einen Anlass, um in den Krieg gegen Syrien ziehen zu können.

So wird es gemacht. Die gleiche Masche.

Bandenchef der “Henker von Homs” war am Freitag in Houla

31. Mai 2012

Wie Einwohner Anna News vor der Kamera in Houla berichteten, war Abdul Razak Tlass, Anführer der sich als “Farouk Brigaden” bezeichnenden Bande, am Freitag beim Feltman-Massaker persönlich vor Ort im syrischen Houla, als dort mehr als Hundert Menschen, darunter viele Frauen und Kinder, aus nächster Nähe barbarisch massakriert wurden, zum Beispiel, in dem ihnen die Kehlen durchgeschnitten wurden. Bereits am Samstag war aufgefallen, dass in auf dem SNC nahestehenden Kanälen Videos aus Houla einige aus Homs bekannte Personen der Farouk-Brigaden zu sehen gewesen sind.

In Deutschland sind die Farouk-Brigaden vor allem deshalb bekannt, weil sich einige ihrer Mitglieder, wie der Spiegel im Artikel “Der Henker von Baba Amr” beschrieb, damit gebrüstet hatten, in der syrischen Stadt Homs zahlreiche Menschen, die verdächtigt wurden, Unterstützer oder Sypathisanten der syrischen Regierung zu sein, dadurch umgebracht zu haben, dass sie ihnen die Kehlen durchgeschnitten haben.

In Homs hatten die Farouk-Brigaden eng mit den Lügnern von AVAAZ, Al Jazeera, Al Arabiya und westlichen Propaganda-Organisationen zusammengearbeitet, darunter insbesondere “Paris Match”, einer französischen Zeitschrift, bei der Valerie Trierweiler, die Lebensgefährtin des neugewählten zio-französischen Regime-Chefs Francois Hollande, beschäftigt ist.

Dan Meridor, Vize-Chef des hinter dem Plot gegen Syrien stehenden zionistischen Apartheid-Regimes, äußerte sich derweil bei RT zufrieden mit den Geschehnissen in Syrien: die Achse Iran, Syrien, Hisbollah und Hamas sei gebrochen und das sei “gut für den Frieden“. Der Repräsentationschef des deutschen Regimes, Joachim Gauck, befindet sich unterdessen auf Besuch in “Israel”, um dort dem dort herrschenden Rassistenregime untertänigst die volle Solidarität Deutschlands bei der Fortetzung seiner Verbrechen zu versichern.

Anmerkung von mir:

Es ist wieder so durchsichtig, dass es weh tut, aber eben auch so gefährlich, a) weil sich ein Großteil sowieso nicht dafür interessiert (ist ja weit weg) und b) gehe ich davon ausgehe, dass sämtliche Aktivisten in diesem Spiel incl. der Massenmedien über die wahren Vorgänge bescheid wissen müssen. Also echter Vorsatz und nicht etwa dumm gelaufen! Wenn Gauck im Wortspiel oft als Gauckler bezeichnet wird, dann kommt das sprachlich ganz gut, ist aber leider viel zu harmlos. Wenn ich einige Äußerungen vor seiner Wahl, mit dem vergleiche, was ihm bei seinen Besuchen in Israel so alles aus dem Gesicht fällt, zeigt er, was er wirklich ist, auf jeden Fall ein Mensch ohne Rückgrat, dabei zügle ich mich schon mächtig in der Wertung.

Es sollte vielen Menschen bewusst werden, dass wir eingespannt und sturmreif geschossen werden, in einem Plott, der nennt sich Vorbereitung und Durchführung von Angriffskriegen, nur dass es dieses mal nicht so aussieht, als wenn die Sache (auch nicht physisch) spurlos an uns vorüber ziehen wird.

So ein Zufall – heute beginnt das Bilderbergertreffen in Marriott-Hotel in Chantilly, Virgina. Was die wohl besprechen werden? Themen gibt es genug. Die selbsternannte Weltelite könnte hier versuchen, die Weichen für eine Entwicklung zu stellen, die man als faschistisch bezeichnen könnte. Aber zu dieser Entwicklung gehören immer 2, einmal die die es wollen, anstreben und danach handeln und dann die große Gruppe, die dies zulässt.

Das, was wir tun können, ist – wahre Informationen weitergeben, die den Lügnern Ihre Maske vom Gesicht nehmen. Das reicht schon einmal, dann, sich weiter um die eigenen Angelegenheiten kümmern.

Im Übrigen bin ich der Meinung, dass Deutschland einen Friedensvertrag braucht.

 

 

Krisensichere Kommunikation (Internet/Mail per Funk)

Internet/Mail per Funk – Text von Holger Janssen

Was passiert, wenn der Gau kommt. Wenn die Regierung unangenehme Informationen blockieren will. Wenn es genügend Menschen in Deutschland gibt die auf die Straße gehen? Wie könnte dieses Szenario aussehen und in wieweit könnten die Nachrichten zensiert werden. Wie könnte der Informationsfluss blockiert oder gesteuert werden. Schon mal darüber nachgedacht?

Wir haben einige Beispiele für dieses Szenario in den Ländern gesehen, wie Tunesien und Ägypten. Das Internet wird abgeschottet oder ganz lahm gelegt. Man könnte meinen im vorletzten Jahr hat man das mal in der BRD getestet ( 12.5.2010). Der oder die DNS-Server für die TOP-Level Domain .de zuständig sind, waren nicht erreichbar. Die Internet – Adressen konnten nicht aufgelöst werden. Also wenn man im Browser die Adresse „www.stern.de“ eingibt, landet nicht direkt auf der Seite. Zuerst fragt der Browser einen DNS-Server, wie die Adresse der WebSeite „www.stern.de“ lautet, in diesem Fall „194.12.193.127“. Damit kann der Browser dann zur WebSeite gehen. Auf solchen IP-Adresse basiert das Internet. Wenn der DNS-Server jetzt abgeschaltet wird, sind die Seiten augenscheinlich nicht erreichbar. Wenn man diese IP-Adressen kennt, kann man mit der Eingabe der IP-Adresse trotzdem auf den Server. Man sollte also für so einen Fall, die IP-Adressen der wichtigsten Seiten sich auf dem Rechner speichern.

Aber was ist wenn die Leitungen in Ausland gekappt werden? Das sind nicht sehr viele und daher auch möglich. Es gibt in Deutschland ein paar wenige Knoten, auf denen fast alle Daten durchlaufen. Wenn diese einfach abgeschaltet werden, geht nichts mehr. Man ist dann nur noch auf Fernsehen und Radio angewiesen. Ob diese dann alles melden ist Fraglich. Ich habe vieles durchgespielt und gerade Ägypten hatte da auch einige Überraschungen. Es gab oder gibt dort eine Software die den Internetfluss kontrolliert hat. Es gibt auf der Welt drei oder vier Unternehmen die sich darauf spezialisiert haben, den Datenverkehr zu kontrollieren. Also wenn es soweit ist, ist das Internet als Informationsquelle abgeschaltet.

Eine mögliche Idee gaben mir dann einige Katastrophenfilme. Wie kommunizieren oftmals die Überlebenden? Per Amateurfunk! Es gibt sogar die Möglichkeit Daten per Amateurfunk zu senden und zu empfangen. Man müsste sich jetzt um so eine Ausrüstung kümmern und um das zu Testen, müsste man jetzt auch erst mal eine Prüfung machen. Die kleine Lizenz würde ausreichen. Nur wenn man das alleine macht, gibt das nicht ganz so viel Sinn. Ich habe auch schon mal nach einen Amateurfunk-Verein in der Nähe gesucht und gefunden. Es wäre aber schön wenn wir uns irgendwie Organisieren könnten, um ein Netzwerk darüber aufzubauen. Man wäre im Notfall dann nicht alleine und könnte sich mit anderen gleichgesinnten abstimmen.

Besteht vielleicht im Stiftungsnetzwerk Interesse? Gibt es ein paar die bereit wären sich in das Thema mit einzuarbeiten? Es müssten Fragen geklärt werden, wie welche Ausrüstung wird benötigt, wie wendet man das an und welche Möglichkeit hat man, Verschlüsseln der Informationen die gesendet werden. Daraus könnte man ein Grundpacket für die Mitglieder entwickeln, mit dem die Menschen in Kontakt bleiben, wenn es den soweit ist.

Idee dazu immer willkommen! Wir geben es in unserem Netzwerk an diejenigen weiter, die sich darum kümmern.

Ihr Name (Pflichtfeld)

Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtfeld)

Betreff

Falls Sie eine Datei anhängen wollen ....

Ihre Nachricht

BRD – Verwaltung verändert permanent Gesetze im Namen des Deutschen Reichs

Hallo zusammen,

nachdem aufgrund meiner  Neuigkeit „BRD-Verwaltung erläßt Gesetze im Namen des Reichs“ zu vielen Reaktionen kam, möchte ich nun diesen Schnellschuss dahingehend korrigieren, als dass es 1. keine besondere Neuigkeit ist und 2. muss es heißen: BRD verändert Gesetze im Namen des Reichs. Es lohn sich hin und wieder nach Gesetzen zu schauen, dabei auch auf sogenannte Präambeln oder wie hier auf die Eingangsformel zu achten. Durch meine 1. Veröffentlichung kommt es natürlich so, wie ich es geschrieben habe, zu Fehlinterpretationen, was ich zu entschuldigen bitte, deswegen diese Korrektur, wobei an der grundlegenden Aussage, wenig zu ändern wäre. In der Einführung zur ZPO und StPO finden wir folgende Eingangsformel:

„Wir …
verordnen im Namen des Deutschen Reichs, nach erfolgter Zustimmung des Bundesrats und des Reichstags, was folgt:“ Hier die Links:

Einführungsgesetz für die ZPO

Einführungsgesetz für die StPO

Dies ist erst einmal nichts besonderes, weil es so in viele Gesetzen steht. Bekanntlich sind mit dem 1. Bundesbereinigungsgesetz 2006 die Einführungsgesetze zur Zivilprozessordnung und Strafprozessordnung durch die Streichung der Geltungsbereiche aufgehoben worden. Außergewöhnlich finde ich nun die Erwähnung in der Eingangsformel, weil es nun in 2012 wieder auftaucht. Der Punkt ist, dass die heutigen Texte eben nicht im Namen des Deutschen Reichs und schon garnicht nach Abstimmung im Reichstag so dort stehen sollten. Diese Art von Bereinigung von Gesetzen kann man eben als Gleichschaltung betrachten. Normalerweise ist es so, dass, wenn ein Gesetz nicht passt, man es abschafft und an die Stelle ein neues setzt. Wie Sie aus meinen vorangegangenen Klardenkern wissen, beschäftigen wir uns verstärkt mit der Frage der Staatsangehörigkeit. Gerade in diesem Gesetz ist in den Jahren seit seines Bestehens (1913) viel herumgeändert worden, was aus unserer Sicht ein bezeichnendes Licht auf die Macher und die damit verbundenen Absichten wirft (Abschaffung der Heimat). Denn wer die alten Varianten nicht aus Bibliotheken kennt, schlägt heute in einem Gesetz beispielsweise StAG aus 1913 nach und denkt, es sind die Texte aus dieser Zeit und die sind es eben nicht. Dabei lautete sogar der Titel des Gesetzes anders, nämlich RuStAG. Hier die Metamorphose ausschließlich des 1. § dieses Gesetzes:

22.07.1913
„Deutscher ist, wer die Staatsangehörigkeit in einem Bundesstaat (§§3 bis 32) oder die unmittelbare Reichsangehörigkeit (§§ 3 bis 35) besitzt.“
05.02.1934
„Deutscher ist, wer die … unmittelbare Reichsangehörigkeit … besitzt.“
15.07.1999
„Deutscher ist, wer die (…) unmittelbare Reichsangehörigkeit (…) besitzt.“
21.08.2002
„Deutscher ist, wer die … unmittelbare /*Reichs*/       angehörigkeit … besitzt.“
14.03.2005
„Deutscher im Sinne dieses Gesetzes ist, wer die deutsche Staatsangehörigkeit besitzt.“

Im Jahre 2010 gab es weitere Änderungen, die aber nicht den § 1 betrafen. Als Hobbyjurist weiß ich gerade auch nicht die Bedeutung der Änderung dieser Sternchen, Punkte und Klammern. Vielleicht weiß hier der eine oder andere Leser etwas mehr. Es wird aber einen Grund geben, sonst hätte man es nicht gemacht. Interessanterweise findet man aber heute gerade die Eingangsformel in diesem Gesetz nicht mehr. Die lautete am 22.07.1913:

„Wir Wilhelm, von Gottes Gnaden Deutscher Kaiser, König von Preußen etc. verordnen im Namen des Deutschen Reichs, nach erfolgter Zustimmung des Bundesrates und des Reichstags, was folgt:“

Diesen Zusammenhang vergaß ich in der ersten Fassung des Artikels herauszuarbeiten und bitte um Entschuldigung bei denen , die sich schon lange näher mit der Materie beschäftigen. Die Aussage, dass die BRD-Verwaltung aus meiner Sicht in unerlaubter Weise in diesen Gesetzen herumpfuscht, hat weiter Bestand. Deswegen nocheinmal zum Festhalten: eine Fremdverwaltung oder Kolonialverwaltung verändert nach Belieben über ihr sogenanntes Bundesministerium für Justiz Gesetze im Namen des Deutschen Reichs, das Ganze auch noch nach einer angeblichen Abstimmung im Reichstag, den es aber nur noch als Gebäude gibt, ansonsten wäre da jetzt die Fremdverwaltung Bundestag anzutreffen. Die Frage ist, warum beläßt man es in dem einen Fall bei der Eingangsformel und in einem anderen fällt sie einfach unter den Tisch. Was die Veröffentlichung von Gesetzen im Internet betrifft, gibt es gerade auch keine Sicherheit. Eines der wichtigsten Gesetze, wie das Bereinigungsgesetz über Besatzungsrecht finden wir zur Zeit auf Gesetze im Internet diese Version bei Buzzer diese Version. Auf der Seite des Ministeriums wurde glatt der Text des § 2 unterschlagen.

Was ich im Übrigen interessant finde, ist gerade auch die Kritik aus dem Lager des „Reichs“ zum Thema Staatsangehörigkeit und den schon oben angesprochen Änderungen und der damit verbundenen Heimatlosigkeit, Entrechtung etc. Scheint einigen nicht zu passen, dass die Urheberschaft im III. Reich zu suchen ist, was auch noch bis heute fortgesetzt wird. Dabei tritt gerade die BRD-Verwaltung in genau die juristischen Fußstapfen, die Ihre NS-Vorgänger gelegt haben. Nach außen erscheinen sie aber als die großen Nazijäger. So etwas nennt man perfekte Tarnung. Dabei ist hier die Beweisführung in den Gesetzen, dann in den Ausweisdokumenten sowie in den Verhalten von Behörden bis heute ziemlich lückenlos und eindeutig. An den Reaktionen merkt man es meistens. Als wenn wir mit dieser einfachen Urkunde GG146 (zu finden im download) den Kern der Kriegslist nach Artikel 24 HLKO getroffen haben. Diese Frage scheint mir zukünfig ein Kristalisationspunkt nicht nur von Haltungen zu sein, sondern auch ein Indiz dafür, wer für welche Seite oder welchen Dienst arbeitet. Das ist gut so und klärt die Dinge.

Als Reaktion empfehlen wir – einfach nur abwenden und von all diesen Leuten und vermeintlichen Behörden und ihren Schiedsgerichten einfach keine juristischen Angebote mehr annehmen.

Die Beschäftigung mit Energiethemen und autarken Lebensweisen halte ich momentan für wichtiger. Deswegen sollten wir uns im Rechtsthema ausschließlich auf Heimat, Staatsangehörigkeit und deren Legitimation konzentrieren, alles andere ist Nebensache.                                                                                                                            Schauen Sie sich als positiven Ausgleich einmal den hier verlinkten Youtubefilm an. Gönnen Sie sich vor allem die nicht einmal 7 min des ersten Films – gut gemacht, tolle Grafik, tolle Musikl
Habe eine Gänsehaut bekommen – und wahrscheinlich jeder spürt, obwohl man es nicht so gelernt hat – genauso ist es!!!


So dreht das Sonnensystem
Also Lautsprecher etwas lauter, Bild in groß und eine kleine Auszeit genießen und dabei noch etwas lernen. Dank an Hubert für die Entdeckung des Links.


Mantra


Neue Erde

 

Notenpressen laufen auf Hochtouren, Euro gescheitert! Dritter Weltkrieg droht!

Notenpressen laufen auf Hochtouren:

Euro gescheitert! Dritter Weltkrieg droht!

Von Helga Zepp-LaRouche – http://www.bueso.de/node/5176

Die große Mehrheit der Massenmedien und der Politiker verschweigen der Bevölkerung, daß sich die Welt sehr dicht vor dem Ausbruch eines Dritten Weltkriegs befindet, wofür die Tatsache verantwortlich ist, daß das transatlantische Finanzsystem einschließlich des Euro-Experiments vor seiner Desintegration steht. Der einzige Ausweg ist, zuzugeben, daß nicht zusammengewachsen ist, was nicht zusammenwachsen konnte.

Das einzige Thema, das für jeden klardenkenden Menschen die absolute Priorität sein sollte, ist die existentielle Frage, wie zu dieser extrem weit fortgeschrittenen Stunde die Gefahr eines globalen thermonuklearen Krieges verhindert werden kann. Das Problem ist nur, daß die Medien in Deutschland so gut wie nichts über diese akute Gefahr berichten, daß weder Bundeskanzlerin Merkel in ihrer Regierungserklärung am Freitag, noch die Redner in der folgenden Bundestagsdebatte diese Gefahr auch nur mit einem einzigen Wort erwähnten, und daß sich demzufolge die große Mehrheit der Bevölkerung im Zustand totaler Unklarheit befindet. Die Welt befindet sich aber so dicht am Rande eines Weltkrieges, daß er jederzeit ausbrechen könnte!

Motor für die akute Kriegsgefahr sind weder das Vorgehen der syrischen Regierung gegen die aus dem Ausland organisierte Rebellion in einigen Städten, noch der angebliche Bau von Atomraketen seitens der iranischen Regierung, sondern die Tatsache, daß das transatlantische Finanzsystem einschließlich des Euro-Experiments vor seiner Desintegration steht. Die Kräfte, die derzeit die Märkte mit Liquidität „fluten“, um neue Lehman-Pleiten einiger Großbanken hinauszuzögern, wissen natürlich, daß solche hyperinflationären Maßnahmen nur äußerst kurzfristig wirken können. Auf der Ebene der oligarchischen Elite ist deshalb seit geraumer Zeit die Entscheidung gefallen, das Problem auf die bewährte Weise aller kollabierenden Imperien zu lösen – durch einen Krieg, in den eine „Koalition der Willigen“ letztlich die Unwilligen mit hineinzieht. Eine alte Methode, nur daß diesmal der Dritte Weltkrieg auf dem Spiel steht.

Was die diversen Marionetten in den Medien und der Politik, die sich an dem Propagandafeldzug gegen Syrien und den Iran beteiligen, offensichtlich nicht durchdacht haben, ist die eigentlich unübersehbare Tatsache, daß Rußland und China längst begriffen haben, daß sie, und nicht Syrien und Iran, die eigentlichen Ziele der Konfrontation sind. Und beide Nationen haben um Syrien und den Iran eine klare rote Linie gezogen, die nicht überschritten werden darf, wenn nicht eine Eskalation bis zum Dritten Weltkrieg in Gang gesetzt werden soll. Genau dies waren die Worte des an der Nationalen Verteidigungsuniversität in Beijing lehrenden Generalmajors Zhang Zhaozhong, über dessen Warnung, daß China nicht zögern würde, den Iran auch mit einem Dritten Weltkrieg zu verteidigen, im chinesischen Fernsehen berichtet wurde.

Die Zeitung China Daily warnte davor, daß – angesichts der offenen Gewaltandrohungen von seiten Washingtons und Paris’ gegen Syrien und angesichts der Positionierung eines amerikanischen Flugzeugträgers vor der syrischen Küste -, die Möglichkeit einer militärischen Intervention gegen Syrien nach dem Modell des Libyenkrieges durch die USA und ihre Nato-Partner immer größer werde. Falls Syrien angegriffen werde, könne ein Gegenschlag des mit Syrien verbündeten Iran nicht ausgeschlossen werden und das in die Enge getriebene Syrien würde wahrscheinlich mit einem Angriff gegen Israel reagieren, was wiederum zu einem eskalierenden Konflikt in der gesamten Region zu führen drohe.

Aus dem gleichen Grund verurteilten sowohl Rußland als auch China den Versuch des UN-Menschenrechtsrats, in einer Notsitzung Syrien wegen Menschenrechtsverletzungen mit harten Sanktionen zu bestrafen und vor den Internationalen Strafgerichtshof (ICC) zu bringen, als Vorwand für eine militärische Intervention, die unakzeptabel sei.

Die Entsendung russischer Kriegsschiffe in den syrischen Hafen Tartus, die Entsendung des russischen Flugzeugträgers Admiral Kusnezow in Richtung der Gewässer vor Syrien (also in unmittelbare Nähe des amerikanischen Flugzeugträgers George H.W. Bush) und die mit russischer Hilfe in Syrien installierten S-300-Raketen und Jachot-Überschall-Raketen zur Verteidigung der Küsten – all dies sind Elemente der deutlichen Botschaft, daß Rußland eine Militärintervention gegen Syrien nicht unbeantwortet lassen wird und die gerade wegen ihrer Deutlichkeit ein Versuch der Kriegsvermeidung ist.

Der russische Außenminister Lawrow erklärte die russische Position in einem Treffen mit arabischen Botschaftern und beschuldigte Nachbarländer Syriens, die Aufständischen mit Waffen zu versorgen und gezielt gegen die syrischen Streitkräfte einzusetzen. Russische Medien berichteten außerdem über Szenarien, nach denen ein Angriff gegen Syrien von saudi-arabischem Territorium aus vorbereitet würde.

In Wirklichkeit hat auch der Krieg gegen den Iran bereits mit Sabotageakten begonnen, wie z.B. die Explosion in der Stadt Isfahan, in der eine Uranfluoridgas-Fabrik explodierte. Mithilfe von Zentrifugen wird dieses Gas dazu verwendet, Uran anzureichern. Die Regierung des Iran dementierte die Explosion, aber die Londoner Times berichtete von Videoaufnahmen und Zeugen vor Ort, die bestätigten, daß bereits die zweite solche Explosion innerhalb eines Monats stattgefunden habe, was Spekulationen nähre, daß iranische militärische und Atom-Anlagen bereits angegriffen würden.

Vor zwei Wochen hatte eine Bombe außerhalb Teherans 30 Mitglieder der Revolutionären Garden und den Chef des iranischen Raketen-Verteidigungsprogramms, General Hassan Moghaddam, getötet. Das war die Vorgeschichte des Übergriffs auf die britische Botschaft durch iranische Studenten, was von den Medien natürlich nicht erwähnt wurde. Lediglich der Stern warnte, daß der Westen ein Spiel mit dem Feuer treibe, das im Krieg enden könne.

Wenn man dann noch die Aktivierung des Raketenfrühwarnsystems bei Kaliningrad durch Präsident Medwedjew im Zusammenhang mit der Installation der Europäischen Raketenabwehrsysteme in Osteuropa, hinzunimmt, sowie die Reaktionen Chinas auf die „auftrumpfende Konfrontationsstrategie“, die Obama bei seiner jüngsten Asienreise an den Tag gelegt habe, und die Äußerung chinesischer Offizieller, daß China den Versuch, seine existentiellen Interessen zu beschneiden, militärisch zurückweisen würde – dann muß jedem klar sein, wie explosiv die Lage ist. Und wie General Wesley Clark in seinem Buch Winning modern Wars ausführt, geht die Strategie gegen Libyen, Syrien und den Iran auf Pentagon-Pläne der neunziger Jahre zurück, sie hat also nichts mit „Rebellen“ von heute zu tun.

Die Welt steht heute am Rande des Dritten Weltkrieges, bei dem vielleicht niemand übrigbleiben würde, der noch untersuchen könnte, wie es dazu kam. Eines ist jedenfalls sicher: Europa kann es sich nicht leisten, noch einmal in eine Farce wie die „humanitäre“ Intervention in Libyen hineingezogen zu werden. Bei einem Angriff auf Syrien oder den Iran würden auf jeden Fall die Todesglocken für die menschliche Zivilisation zu läuten beginnen.

Die akute Kriegsgefahr kann nur überwunden werden, wenn ihr eigentlicher Grund beseitigt wird – die Zusammenbruchskrise des transatlantischen Finanzsystems. Wenn die Zentralbanken die Pleite neuer Lehman Brothers nur noch durch massives Fluten der Märkte mit Liquidität verhindern können und damit ein Strohfeuer für einen Tag erzeugen, wie geschehen in der letzten Woche, dann ist das Ende der Fahnenstange erreicht.

Die Euro-Zone steht vor der Desintegration, und leider sind alle derzeit offiziell zirkulierenden Szenarien völlig ungeeignet, das Problem bei der Wurzel zu packen. Bundeskanzlerin Merkels Absicht, auf dem EU-Gipfel am 9. Dezember eine Fiskalunion durchzusetzen, mit „harten Durchgreifrechten“ gegen Haushaltssünder, ist ein Kamikazeakt, der die Realwirtschaft und den Lebensstandard der Bevölkerung im Interesse eines weitgehend virtuellen Bankensystems opfern will. Was auch immer zwischen Merkel und Sarkozy am letzten Montag vereinbart wurde, die kleineren Länder schauen längst mit Argwohn auf das Duo „Merkozy“. Die Banken drohen im Vorfeld, entweder es komme zu einer umfassenden Fiskalunion oder nach dem 9. Dezember drohe ein echter Run auf die Banken.

In der Zwischenzeit spielen Banken, Regulatoren und Exportfirmen wie z.B. der Reisekonzern TUI , der Schweizer Roche-Konzern oder die weltgrößte elektronische Devisenhandelsplattform Icap laut eigenen Angaben seit Monaten den Übergang auf den reibungslosen Handel von Euro und Dollar zu Drachmen und anderen nationalen Währungen durch.

Leider ist nicht zu erwarten, daß der EU-Gipfel die Einsicht hat, die einzig mögliche Lösung zu verwirklichen, aber hier ist sie:

Die Lösung

Es muß zugegeben werden, daß nicht zusammengewachsen ist, was nicht zusammenwachsen konnte. Der Euro war von Anfang an eine Fehlkonstruktion, weil er den ideologischen Zweck verfolgte, das wiedervereinte Deutschland in das Korsett der EU-Integration zu zwingen und wirtschaftlich zu schwächen, was er auch getan hat. Nutznießer des Euros war nicht die deutsche Wirtschaft allgemein, sondern nur die multinationalen Exportfirmen, während der Binnenmarkt, die meisten mittelständischen Betriebe, die Kaufkraft und die Sozialsysteme die Leidtragenden waren.

Die Booms der Nachholstaaten haben sich als monetäre Blasen herausgestellt und eine Arbeitslosigkeit vor allem unter Jugendlichen von bis zu 50% erzeugt. Der Versuch, ganz Europa unter eine Schuldenbremse und harte Durchgreifrechte zu zwingen, wäre eine Wiederholung der Fehler Brüningscher Sparpolitik, mit ähnlich katastrophalen Folgen. Allgemeine Armut, Verzweiflung der Menschen und soziale Aufstände wären die mindesten Folgen. Nichts würde der akuten Kriegsgefahr entgegengesetzt.

Deshalb beschließen die Regierungen eine Rückabwicklung des Euro, die Wiedergewinnung der souveränen Kontrolle über die eigenen Währungen und Haushalte.

Da immer weitere Rettungspakete für „systemische“ Banken nur die Hochrisikospekulation perpetuieren, wird umgehend ein Trennbankensystem eingeführt, bei dem nur die Geschäftsbanken staatlichen Schutz genießen. Die Investmentbanken und Vehikel aller Art müssen ohne den Zugriff auf Spareinlagen der Bürger zurechtkommen und gegebenenfalls Insolvenz anmelden.

Ein neues Kreditsystem muß umfangreiche Kreditlinien für Investitionen in Projekte zur Verfügung stellen, die die Produktivität der Wirtschaft nach den Prinzipien der physischen Ökonomie erhöhen und so produktive Vollbeschäftigung erzeugen. Nur so kann der gesellschaftliche Reichtum geschaffen werden, aus dem Renten, Spareinlagen und andere legitime Ansprüche des bisherigen Systems finanziert werden können. Im Falle der jetzt drohenden Hyperinflation wären alle diese Kategorien verloren.

Es wird ein neues Kreditsystem für die Verwirklichung multinationaler Projekte im Laufe der nächsten 50 bis 100 Jahre zwischen souveränen Republiken beschlossen, zu denen z.B. ein Marshall-Plan für den Aufbau der südeuropäischen Nationen ebenso gehört wie die Industrialisierung Afrikas oder der Ausbau der Eurasischen Landbrücke.

Die Nationen Europas richten sich mit diesem Konzept an die USA, Rußland, China, Indien und andere Nationen mit der Absichtserklärung, zusammen eine wirkliche Friedensordnung für das 21. Jahrhundert zu verwirklichen.

Es gibt also eine Alternative! Helfen Sie uns, diese zu verwirklichen! Schon die positiven Gedanken, die wir hier mit der vorgestellten Lösung in das morphogenetische Feld senden (positives materialisieren – siehe Quantenphysik) wird Änderungen herbeiführen. Lasst uns alle eins sein und positive Gedanken senden.

Veröffentlicht bei Novertis.de – Karsten Winkler

Die letzten Tage des Euro?

Banken fallen, Staaten fallen, Politiker hilflos. Und jetzt auch Angriff auf Deutschland: Die Finanzagentur wurde heute ein Teil ihrer Schulden nicht los. Ein böses Omen.

von Michael Mros Quelle: http://mmnews.de

In Anbetracht der niedrigen Zinsen für deutsche Anleihen sollte man meinen, die Welt reißt sich um deutsche Anleihen. Doch dem scheint offenbar nicht so. Der Bund ist heute zum ersten Mal auf einem großen Teil seiner Schuldtitel sitzen geblieben. Käuferstreik.

Bei einer Auktion neuer Papiere mit zehn Jahren Laufzeit fand der Bund für gut ein Drittel der angebotenen Summe keinen Abnehmer. Das teilte die Bundesfinanzagentur mit, die das deutsche Schuldenmanagement verwaltet. Der Bund wollte Anleihen im Wert von sechs Milliarden Euro verkaufen, die Gebote lagen aber bei lediglich 3,89 Milliarden Euro.
Währungscrash
Das ist ein böses Omen. Europa sitzt in der Falle.

US-Medien schlachten das Thema genüsslich aus. CNBC titelt gar auf Deutsch: „Nicht gut“. Und dies ist sicherlich noch eine Untertreibung.

Die Rechnung ist einfach: Deutschland wird die Euro-Zeche zahlen – so oder so, mit und ohne Eurobonds. Das bedeutet auf mittlere Sicht auf jeden Fall ein Anstieg der Zinsen. Wer also sein Geld nicht vernichten will, der macht um deutsche Bunds einen großen Bogen. Und das ist heute geschehen. Und in Zukunft dürfte es nicht leichter werden. Wenn der Markt meint, dass deutsche Zinsen steigen, dann wird er heute keine Anleihen kaufen.

Unterdessen zündeln die Ratingagenturen weiter. Nach Moody’s kündigte heute auch Fitch an, Frankreich herabzustufen. Das Land könne keine neuen Schocks absorbieren, so die Agentur. Wenn sich die Krise intensiviere kommt ein Downgrade sicher.

Sollte dies passieren – und viele Beobachter glauben, dass ein Downgrade noch im Dezember kommt – dann ist Europa in der Todeszone. Steigende Zinsen in Deutschland und eine Abstufung Frankreichs sind der Todescocktail für den Euro. Die Südschiene ist ohnehin verloren.

Was jetzt noch helfen kann, ist nur noch ein Ausstieg Deutschlands aus dem Euro-Tollhaus. Doch das wird Brüssel nicht zulassen. Verzweifelt versucht Barroso unterdessen, Eurobonds durchzudrücken. Doch Deutschland wehrt sich.

Meine Prognose: Die Eurobonds sind sicher, nur der Zeitpunkt noch nicht. In Anbetracht der Ereignisse wird Brüssel ein Machtwort sprechen und die Staaten kurzerhand ihrer Der Währungscrash kommt!: Retten Sie Ihr Geld – mit Gold!Souveränität berauben. Doch ob das dann noch helfen wird, ist zweifelhaft.

Geht der Euro unter, bricht auch der Dollar. Zu verzahnt ist das globale Finanzsystem, ohne dass es in diesem Fall nicht zu einem weltweiten Kollaps des Geldsystems käme. Der Schlüssel zum Weltbankrott liegt bei den Banken. Diese sind voll mit Anleihen, welche demnächst in Richtung Ramsch tendieren. Kippen die Banken, kippt das Geldsystem – das ist die Untergangsformel.

Die Lebenslüge der Bundesrepublik

Es ist schon bezeichnend, dass politische Akteure erst dann Wahrheiten preisgeben, wenn Sie längst pensioniert sind. So nun auch Egon Bahr von der SPD. Er berichtet ganz offen von fehlender Souveränität und bestehenden Vorbehalten der Siegermächte. Dieser Artikel ist als weitere Referenz zu werten. Die angesprochene Rückgabe der Souveränität im März 1991 ist nicht belegbar. Souveränität bedingt die Erfüllung des Volkeswillen und ist mit einer Verfassung verknüpft, so wie es auch der letzte Artikel im Grundgesetz (Fassung vor 1990) vorsah. Souveränität kennt ebenfalls keine Besatzungskosten (GG Art. 120).

Lebenslüge der Bundesrepublik

Polizist erkennt geltende Rechtslage

Mehr und mehr finden Wahrheiten Ihren Weg in die öffentliche Diskussion. Ein Vorstandsmitglied der Polizeigewerkschaft in Sachsen hat in der letzten Woche den anliegenden Artikel auf der Homepage der Gewerkschaft veröffentlicht. Nun ist der Aufsatz wieder entfernt wurden, doch im Netz bleibt er trotzdem. Lesen Sie selbst: Es gilt Besatzungsrecht.

Das Deuschlandprotokoll II

Das Deuschlandprotokoll II

Neuauflage 2017

Andreas Clauss

Das
Deuschlandprotokoll II

 

als Buch
im Fischer-Verlag
erhältlich

Andreas‘ Vermächtnis

Diese DVD war Teil seines Wirkens und ist ein Vermächtnis an all die Freigeister in diesem schönen Land.

Zu bestellen ist diese DVD hier (Klick)

Info- CD

cd-83Unsere Info-CD können Sie erwerben. Bitte senden uns dazu über dieses Formular eine Anfrage. Wir setzen uns zeitnah mit Ihnen in Verbindung.

Anmeldungen für den Klardenker
Was können Sie tun?
Ein alternativer und sicherer Weg, Vermögen und Einkommen zu schützen: Enteignen Sie sich selbst, bevor es andere tun! Zum langfristigen Vermögensschutz gründen Sie eine Stiftung. Bei Interesse melden Sie sich bei uns. Kontaktdaten finden Sie im Impressum. Für den mittelfristigen und langfristigen Schutz von Zahlungsmitteln empfehlen wir Papier in physische Edelmetalle zu tauschen. Hier eignen sich insbesondere kleine handelbare Münzen, z.B. bei Gold-Grammy von Reischauer. Sie benötigen, wenn es eng wird, funktionierende Zahlungsmittel für die täglichen Dinge des Lebens. Gutscheincode für Stifter, Freunde und Interessenten von Novertis für einen 3 % rabatierten Einkauf: 501E11P00X0L . Goldgrammy 3