Gemeinnützige Treuhandstiftung für ganzheitliches und autarkes Leben

Klardenker 02.10.10 KIN 177

Hallo Klardenker,

heute inspirierte mich Klaus Müller, das ist der Vorstand der Lichtkernstiftung, der am 12.10. den Vortrag halten wird (siehe letzter Klardenker) anläßlich des 20. Jahrestages der sogenannten Wiedervereinigung, auch ein paar Gedanken einzufügen. Ich verweise auf  http://www.aktion-kehrwoche.com/de/archives/3437/comment-page-1#comment-759 oder hier im pdf. auf seinen heutigen Artikel  Staat?Steuer?Steuerpflichtiger?                                                                                   Kürzer und prägnanter kann man die Beweisführung, daß die BRD ein Unternehmen ist, nicht bringen. Oder sie ist eine NGO, wie es der Vorsitzende der SPD Sigmar Gabriel zu sagen pflegte. Zum 40. Jahrestag der DDR sagte ein anderer Vorsitzende der damals systemtragenden Partei SED Erich Honecker auch einen Satz, der in die Geschichte eingehen sollte: „Den Sozialismus in seinem Lauf, halten weder Ochs noch Esel auf.“ Manchmal geht es schneller als man denkt, da war er 4 Wochen später selbst nicht nur der Ochse, sondern saß obendrein noch im Knast. Bei einer gesunden Halbwertzeit (die DDR wurde 40), sollten die jetzigen Systemlinge im November diesen Jahres, also auch in ca. 4 – 6 Wochen im gestrecken Galopp ins Leere laufen. Wir – das Volk – machen nicht mehr mit. Insofern ist die Seite http://www.wir-treten-zurueck.de/?cpage=1#comment-587 zwar empfehlens- und unterstützenswert, hat aber einen formalen Fehler. Personal kann dummerweise nicht der Geschäftsführung kündigen, aber umgekehrt geht das schon. Das sieht man übrigens auch gerade jetzt bei Stuttgart 21. Man kann in einer tollen Demokratie zwar permanent irgendwo seine Stimme abgeben, aber dann ist sie auch weg. Die, die sie haben, machen dann damit, was sie wollen. Aber wenn, wie bei der letzten Bundestagswahl, 66 % der Wahlberechtigten, denen immer noch eine Stimme geben, sind die irgendwo legitimiert.

An der Seite „wir-treten-zurück“ gibt es noch etwas Nachdenkliches. Nehmen wir den unwahrscheinlichen Fall an und die Geschäftsführung nimmt das Kündigungsersuchen an. Die steigen alle geschlossen in den Flieger und sind weg. Ich wette, daß die meisten, die die Kündigung ausgesprochen haben, keine Alternative bedacht haben. Es ist halt immer leichter gegen, als für etwas zu sein. Hier müssen noch Hausaufgaben gemacht werden. Wer ist denn jetzt bereit Verantwortung zu übernehmen und wofür, nach welchem Plan etc.

Entziehen wir denen die Energie, das reicht für den Anfang. Abwenden und die eigenen Dinge tun. Das sollten wir wollen, wissen und handhaben können.      Damit leben wir erst die Alternativen. Das ist geboten zu TUN und zwar JETZT und SOFORT. Forden kann ich immer etwas, am besten natürlich von den anderen. Im Text der Kündigung für die Regierung steht am Anfang: „wir, das Volk, der Souverän der demokratischen Bundesrepublik Deutschland teilen ihnen hiermit mit…….“ Ja – Leute, Hausaufgaben machen, denn die meisten, die unterschreiben sind eben nicht das Volk und schon garnicht souverän, sondern als Personalausweisträger eben Personal, ja, eigentlich nicht einmal das. Da sie nur durch NAME in Großbuchstaben ausgewiesen sind und nicht durch ihren Familiennamen, sind sie schlichtweg inventarisierte Handelsware, eben eine Sache. Nach BGB § 90 kann man mit Sachen machen, was man will. Wenn diese Bundesregierung dieses Kündigungsschreiben nicht einmal zur Kenntnis nimmt, handelt diese nicht einmal arrogant, sondern völlig rechtskonform. Seit wann können Sklaven kündigen!!!  Den Antrag auf Personalausweis haben alle Leute auch noch selbst gestellt und diesen auch ordnungsgemäß bezahlt, der damit nicht einmal ihr Eigentum ist. Damit akzeptieren die meisten auch keine Staatsangehörigkeit zu haben. Wieder dumm gelaufen – nicht wahr? Aber da geht es los. Deswegen – die Ursache aller Übel bin ich selbst und deswegen muß ich bei mir anfangen. PSE lesen und verstehen – vorletzter Kardenker!

Damals wurden die Vorraussetzungen für die „Wiedervereinigung“ geschickt auf beiden Seiten eingefädelt. Und als wir alle im Rausch „Wir sind das Volk“ den Mauerfall, die D-Mark und die „Wiedervereinigung“ feierten, haben wir nicht bemerkt, daß wir alle zusammen in die richtige Sklaverei just in diesem Moment erst eingetreten sind. In den letzten 20 Jahren durfte ich lernen, daß die Möchtegern- Mächtigen in der DDR im Vergleich zu den Mächtigen, Manipulatoren und Politiker von heute echte Dilettanten waren. Wie damals, so wird auch heute, die nächste Revolution von Oben schon wieder vorbereitet. Eine wichtige Rolle schein dabei Herr Sarazin zu spielen. Bleibt zu wünschen, das – wir, das Volk – dieses Mal nicht mehr so auf das Spiel der Polaritäten und Dualitäten hereinfallen und uns wirklich auf uns selbst besinnen. Selbstverwaltung, Selbstbestimmung und Selbstermächtigung sind die Instrumente und meine Losungen heute. Das Schöne daran: Das kann man nicht einfach demokratisch delegieren. Da steht immer das Wort „selbst“ davor. Dumm gelaufen. Dazu ist die PSE ein wichtiger Meilenstein. Auch das kann man nur selbst tun. Ich war letztes Wochenende Redner auf der Euro-Konferenz in Berlin, die von den Systemmedien logischerweise tot geschwiegen wurde. Ich war der letzte Redner und wollte etwas über Stiftungen erzählen, also Lösungsansätze, sich diesem System intelligent zu entziehen. Ich habe mich kurz davor leicht umentschieden und etwas mehr zur Selbstermächtigung erzählt, irgendwie wollte ich auch einen Gegenpol zu dem setzen, was die Herren Professoren so sagten. Nicht, daß das falsch ist oder wäre. Aber was bringen Verfassungsklagen? Welche Verfassung? Im Grunde sind es Anträge auf Antragsformulare beim Professor, der beim Brandstifter einen Kanister Löschwasser bestellt.  Der sagte auch noch, daß das BVG (Bundesverfassungsgericht) die Klagen, wie übrigens immer, ablehnen werden, aber er schon auf die Begründung gespannt sei. Das habe ich mir als Ergebnis für mein Leben schon immer gewünscht. Ich meine, was erwarten die Herren? Da, wo noch abgestimmt werden kann (Irland), da wird das so lange gemacht, bis das Ergebnis paßt, notfalls Mittels Fälschung. In so lebenswichtigen Fragen, wie die, ob in einer Eckkneipe geraucht werden darf, ja, da gewinnt man sogar einmal vor dem BVG . Das ist Teil des Showprogramms – nichts weiter! Das ist die Storry Tellerwäscher – Millionär. Nichts gegen das BVG. Die haben schon eine Sachkompetenz, aber eben nur für Sachen und eben nicht für Menschen. Wenn man das erst einmal begriffen hat, ist der ganze Zauber weg. Für mich können sich die Damen und Herren „Verfassungsrichter“ Ihre roten Roben schenken, wenn ich eine gute Show will, gehe ich lieber zu Copperfield, da kriege ich für mein Geld wenigstens etwas geboten. Die Dinge nehmen ihren Lauf und die Menschen sind auch noch enttäuscht, wenn die Mächtigen Ihre Interesen durchsetzen. Ja – was erwarten die nur? Mal so nebenbei. Ich halte dies für legitim.

Was tun die Mächtigen?         Proklamieren – Postulieren – Verordnen – Erlassen – Gebieten

Was tun die Ohnmächtigen? Reklamieren – Demonstrieren – Protestieren – Befolgen – Beantragen

Und so leben die einen und die anderen werden gelebt. Hier sollten wir endlich lernen und zwar von den Mächtigen! Nicht das das, was sie tun richtig ist, aber wie sie es tun in Bezug auf die oben genannten Verben mit Großbuchstaben. Wenn man proklamiert und postuliert braucht man  a) Selbstvertrauen,  b) einen Plan und  c) die Mittel dafür. Die haben das. Und wir? Ich nehme dies für mich in Anspruch und Sie? Ein paar mehr Mittel in unseren Stiftungen wären noch ganz angebracht, damit man Selbstbestimmung und Selbstverwaltung besser durchsetzen kann.  Aber nein, wir wollen ja Rendite in den Investmentfonds der Mächtigen!

Herzlichen Glückwunsch zum 20 Jahrestag der Wiedervereinigung in der Betrüger Republik Deutschland, so die Bezeichnung von Michael Winkler. Stimmt nicht ganz – denn wie der Artikel von Klaus Müller zeigt – hat man uns immer alles – teils durch die Blume – teils ganz direkt – gesagt. (siehe Sigmar Gabriel oder Horst Seehofer)

So lautet mein momentaner Lieblingsspruch zum Tage:

Wenn Ignoranz und Dummheit größer sind, als der Schmerz, dann muss der Schmerz weiter steigen!

Und zwar solange bis wir von der Reklamation zur Proklamation kommen:

Hier stehe ich. Ich bin ein beseelter Mensch aus Fleisch und Blut. In Übereinstimmung mit den universellen Gesetzen, dem Naturrecht und von mir aus nach dem staatl. BGB in den §§… erkläre ich , das, das und das. Dieser Umstand gebietet das, das und das.

Dementsprechend verfüge ich, das , das und das.                                                                                                                                                                                                          Mein Wille und meine Absicht sind das, das und das.                                                                                                                                                                               (So nebenbei – genau das passiert bei der Errichtung einer Stiftung)

Ihre Proklamation habe ich zur Kenntnis genommen, sie entsprechen weder universellen Gesetzen in den Punkten a,b und c, noch dem Naturrecht oder staatlichem Recht in den Punkten a,b und c, noch weniger entsprechen Sie meinen Wünschen und Zielen in den Punkten a,b und c.

Ich wünsche Ihnen viel Erfolg mit den Menschen, die sich in Ihre Proklamation oder in Ihr Dekret fügen. Nehmen Sie durch meine Proklamation u.a. Kenntnis davon, das ich nicht dazu gehöre. Ich leite mein Recht zur  Proklamation aus der gleichen Quelle ab, wie sie. Ich nehme es mir einfach.

So geht das!!!  Und so einfach ist das.  Ja – TUN sollte es jeder, der es will, schon.  Dazu braucht es auch etwas, das man sich stets für die anderen wünscht – Zivilcourage.

Sorry für den Sarkasmus, vielleicht fällt so der Groschen schneller, denn alles andere ist Zeitverschwendung, die wir nicht mehr haben, Unsinn, Ablenkung, kollektive Verantwortungslosigkeit und Delegation von Verantwortlichkeit verbunden mit Haftungslosigkeit für die Folgen – kurz Demokratie.

An diesem Punkt meine Verneigung, aber nicht meine Bewunderung vor den Mächtigen und der Hochfinanz:

Ohne das Konzept, „Dummheit für alle, Showtime jeden Tag und dann jedem Sklaven eine Stimme, damit er sich wichtig fühlt, aber nicht ist“,  wären sie nie soweit gekommen. Respekt!

Herzlichen Glückwunsch auch Ihnen zum 20 Jahrestag IHRER Wiedervereinigung. Vielleicht sind sie ja deswegen hier und somit ein Teil von uns, um uns den Spiegel im Spiel der Polaritäten vorzuhalten, damit eine Entwicklung zum Licht für uns alle möglich wird.

Möge das Spiel aber so laufen, daß auch Sie die Demut vor der Schöpfung aufbringen, daß dieses Mal eine Höherentwicklung ohne Millionen oder gar Milliarden von Toten möglich sein wird. Das wäre mein Wunsch für den 03.10.2010.

Andreas Clauss

Staat-Steuer-Steuerpflichtiger

56 Antworten auf Klardenker 02.10.10 KIN 177

  • Hallo Herr Clauss,
    sehr interessiert verfolge ich Ihre Vorträge über die Themen Geld, Währung, Finanzen.
    Ich selber bin seit über 20 Jahren Heilpraktiker und verfolge seit einigen Jahren die Manipulationen im Gesundheitssystem. Dabei fällt es mir manchmal schwer, nicht zu sehr einseitig zu werden, und einer guten Schulmedizin ihren würdigen Platz einzuräumen, der ihr zweifelsfrei zusteht.Im Bereich der Gesundheit ist eine zu einseitige Polarisierung in Richtung Ganzheitlichkeit genauso schädlich, wie eine Überbetonung des schulmedizinischen Spezialistentums.Jedes gesundheitliche Problem braucht eine adäquate Antwort.
    Wenn ich nun diese Erkenntnis auf das Wesen der Wirtschaft übertragen möchte, so würde das bedeuten, dass wirtschaftliche Probleme, je nachdem, ganzheitliche oder spezielle Lösungen benötigen.
    Vielleicht auch, anders gesagt, globale oder lokale Lösungen.
    Vielleicht ist das auch eine Idealvorstellung? Wie sehen sie das?
    Sie sagen, wir leben in einem Schuldgeldsystem.
    Das mag so sein, aber wie klingt das Wort Verantwortungsgeldsystem für Sie?
    Interessant an dieser Stelle ist vielleicht auch die Frage nach der Rolle unserer abendländischen, christlichen Religion, die mittels des Ablasses einen direkten Schuldhandel betrieben hat?
    Braucht ein gesünderes Geldsystem nicht auch eine ethische, vielleicht sogar spirituelle Grundlage?
    Eine Kleinigkeit noch: im Wikipedia habe ich die Bedeutung der europäischen Flagge gegoogelt. Sie haben mich in einem Ihrer Vorträge auf die Idee gebracht. Der Judenstern hat sechs Spitzen!!
    Freue mich auf einen Dialog.
    Herzliche Grüße aus Köln am Rhein

  • Den Satz „Geld regiert die Welt“ kennt fast jeder. Das dahinter die Welt(sehr wenige Menschen nur) der „Hochfinanz“ steckt, wissen hingegen schon weniger Menschen.
    In der Bibel steht der denkwürdige Satz (1.Timotheus 6:10) Denn die Geldliebe ist eine Wurzel von schädlichen Dingen allerArten.
    Durch die Welt der Hochfinanz geschürt, hat diese Geldliebe fast die ganze Menschheit durchdrungen. Die schädlichen Dinge die sie hervorgebracht hat sind: Neid, Mißgunst,Eifersucht, Kriege und Blutvergießen ohne Ende. Letztendlich die Ausbeutung der Resourcen der Erde und irgendwann den Entzug unserer Lebensgrundlagen: Wasser, Luft, Lebensmittel, Liebe und gegenseitiger Respekt. Ich gehe mit dem Vorrschreiber konform, das alles hat Satanische Außmaße angenommen und komme zu dem Schluß, das das alles irgendwann von Menschen und menschlichen Regierungen nicht mehr lösbar ist.
    Noch ein Spruch aus der Bibel dazu (Prediger 8:9) „Der Mensch hat allezeit nur zum Schaden über den Menschen geherrscht.“ Jede Regierungsform die wir in den vergangenen Tausenden von Jahren hatten, war nicht in der Lage, die Welt frei von Kriegen und anderen Unbill zu halten.
    Das was Herr Clauss vorschlägt mögen Lösungsansatze für eine Minderheit sein und hat für diese auch seine Berechtigung
    Global gesehen, glaube ich das es nur eine befriedigende Lösung für alle Menschen geben kann. Und diese Lösung kann nur von demjenigen kommen der Erde und Mensch konstruiert (geschaffen) hat. Und das diese Lösung von ihm kommen wird, das steht auch in seinem Wort, der Bibel. Wenn es diesen Schöpfer gibt, dann wird er nicht endlos solange zusehen, wie seine „Schöpfung“ immer mehr von seinen Geschöpfen ruiniert wird, bis wie es Herr Clauss zu sagen pflegt, der letzte Fisch, aus dem Meer herausgeholt ist und es nichts mehr zu fischen oder „zu essen gibt. In diesem Sinne ein neues und hoffentlich gesundes „Neues Jahr“ für alle Leser. Roland Voigt

  • Hallo Alle, ich bin bei Euch. Herr Claus, ich kenne Sie sogar persönlich und schätze Sie sehr.(Suhl) Ich habe noch keine Klarheit über Ihr Konzept. Ich kenne nur die jetzige Situation. Was mit der Schweiz los ist, hätte vor 10 Jahren sich noch niemand vorstellen können. Das auch diese erpressbar wird.
    und wie es Ruedi ausführt, wird der große Teil der Menschen mit diesem teufl. System untergehen. Aber nach meinen neuesten Erkenntnissen, ist es nicht die Erde, sondern nur die Menschen. Und wer tiefer reinschaut in die Menschheitsgeschichte, wird sehen was sich schon alles verändert hat. Die Technik beschleunigt dies vor Allem. Mir fällt da gerade etwas ein. Wie wäre es denn, wenn wir unsere Dörfer zu Klöstern
    machen würden? Städte müssten halt zudem werden, was sie einstmal waren. Allerdings freiheitlich, keine Religionszugehörigkeit, höchstens freigeistig. Gleiches Recht für Alle, nicht nur für Kirchen und Juden. Damit
    wäre doch das Problem gelöst?(Verein?) Jedes Kloster(Verein) stellt seine eigene Legimation aus. Wer erinnert sich noch an Raiffeisen? Aber auch dessen Konzept hat man sich in den letzten 30-40 Jahren wieder abnehmen lassen. Es geschieht alles nur, auf Grund der zunehmenden Dummheit der Menschen. Wir sollten auch endlich anfangen, die Menschen die sich der „Staatsgewalt“ anschliessen, auf ihr Tun mit allen Konsequenzen hinzuweisen. Ich habe es schon oft getan, und das mit dem Hinweis auf unseren Schöpfer. Mir hat noch keiner mehr gedroht. Probiert es aus. Noch eines, die Kirchenanhänger bzw. Vertreter, sind die gewalttätigsten Menschen, bzw. brauchen Panzer. Ich nicht. Dieses System funktioniert nur mit „Geld“. Wenn man diesem S. das Geld entzieht, geht es zu Grunde. Und es wird bis jetzt noch keiner gezwungen, seine Ersparnisse in die Bank zu tragen. Und Klöster wurden bis jetzt auch noch nicht zwangsenteignet? Höchstens durch Napoleon. Wenn das „Volk“ aufhört, sich hier Reichtümer zu schaffen, so verschwindet auch das „Uebel“ automatisch. Und das haben die Wenigsten begriffen, ein autotarkes Leben heute, bedeutet doch kein „Steinzeitleben“ mehr. Soweit sind wir doch die letzten 30 Jahre schon fortgeschritten. Und dabei kann uns sehr behilflich sogar die KB-Währung sein. Wie heisst es, „denke nach und werde reich.“ Was hätten die früheren Generationen mit unseren heutigen Möglichkeiten wohl alles getan? Ich glaube nicht, dass sie sich noch nach „Moskau“ oder Afgahnistan hätten schicken lassen. Lasst sie doch Geldscheine drucken soviel wie sie wollen. Ihr braucht ihnen doch nichts dafür zu geben. So einfach ist das. Und dieses Wissen müssen wir unseren Kindern zuerst geben, weil man einen „alten Bären“ schlecht das Tanzen lehren kann. Die „Staatsgewalt“ rekrutiert doch aus diesem Grunde nur junge Menschen. Und neuerdings „Eva`s. Warum wohl?“ Und Ihr „Besitzenenden“ erinnert euch an das Beispiel von Jesus „vom reichen Jüngling“? So kommt ihr vielleicht jetzt zur Einsicht. Die Völker die danach gelebt haben, sind allerdings auch verschwunden. Wie singt der „Herr mit dem Pempel“: es ist alles nur geliehen. „und wo nichts ist, hat der Teufel sein Recht verloren.“ Und dann braucht es auch kein Grundbuchamt und kein Gericht mehr.

  • All Ihre Ideen sind wirklich sehr gut gemeint und eigentlich wären sie ja auch toll. Leider aber glaube ich an Gott und daher auch an dieses satanische System und bin daher der Ansicht, dass sich niemand aus diesem System wirklich zurückziehen oder nebenbei sich sein eigenes neues System errichten kann. Die Welt wird schlussendlich nicht von Menschen regiert sondern von einer Macht im Hintergrund, und der kann sich definitiv niemand entziehen. Nicht wir Menschen sind befugt dieses System zu beenden oder wiederum sich sein eigenes neues System aufzubauen. Nur Gott hat diese Berechtigung und dass sollte der Mensch nach 6000 jährigen Regierungs-Tests in allen möglichen Formaten eigentlich endlich kapiert haben.

  • Die ganze Sache ist nämlich schlimmer, als Ihr Euch derzeit wahrscheinlich vorstellen könnt!
    Das Problem liegt in einer Tatsache, wir kommen hierher als Außerirdische und werden zwischen dritten und fünften Lebensjahr zum Irdischen umprogrammiert, damit wir hier überleben können. Dies geschieht zum
    einem durch unsere biologischen Programme und im wesentlichen durch
    unsere Alpha-Tiere unsere Mutter-Gottheiten und Vater-Gottheiten, die dieszumeist sehr unbewusst tun, das sie ja selber programmiert sind. Durch die Programmierungen entsteht das falsche, zweite Selbst, unser
    Ego, das uns zwar hier auf diesem Planeten das Überleben sichert, jedoch völlig wahnsinnig ist, da es sich mit dem Körper identifiziert und glaubt das es da eine Außenwelt von Bedeutung gibt und sich getrennt fühlt und glaubt im fehle etwas, es bestehe ein Mangel.
    Diese Irdischen, zu denen ich mich auch noch zähle sind im Prinzip von ihrem Verhalten wie nackte Affen, eine Primatenart mit dem Verhalten einer Schimpansenhorde.
    Aufgrund ihrer Programmierungen ist diese Spezies jedenfalls durch ihre aggressive Art und ihre natürliche Gewalttätigkeit Herr über das Leben all der anderen Lebewesen auf diesem schönen Planetenbedauerlicher-
    weise, könnte man sagen, wenn man auf das bisherige Ergebnis schaut.
    Sie ist nicht mehr nur ein Geschöpf der Mutter Natur und von ihr durch die Evolution programmiert, sondern sie wäre bereits fähig zur Selbst-
    programmierung.
    Diese Irdischen fühlen sich von allem bedroht, was sie nicht kontrollieren lässt. Außerirdische sind grundsätzlich nicht kontrollierbar, sondern absolut frei und sie wirken auf Irdische deswegen sehr bedrohlich.
    Irdische fürchten sich vor jeder Erscheinung, die nicht ist wie sie, also nicht berechenbar wie eine Maschine. Sie fühlen sich fast dauernd von
    irgendetwas bedroht – selbst von ihrem eigenen Bioroboter-Körper und im Schlaf von ihren eigenen Träumen. Besonders vor Lebewesen fürchten sie sich, denn die sind anders als Maschinen:
    Leben ist überraschend und nicht wirklich berechenbar, obwohl Irdische sich das vehement einbilden. Leben passiert einfach!!!
    Daher wollen die Irdischen jedes Lebewesen möglichst schnell berechenbar machen. Die Verfahren, die sie anwenden, werden von ihnen – je nach Lebewesen – Dressur, bzw. Erziehung, Bildung und in gewissen Fällen sogar Psychotherapie genannt.
    Irdische hassen Überraschungen, wie der Teufel das Weihwasser. Sie wollen daher Kontrolle, indem sie Macht über ihre (fantasierte) Außenwelt anstreben, ganz besonders über diejenigen Lebewesen, von
    denen sie sich abhängig fühlen. Sie sind überzeugt, dass es eine von ihnen unabhängige Außenwelt tatsächlich geben würde.
    Irdische glauben inbrünstig an Ungerechtigkeit und an das Böse auf dieser Welt und wollen beides beseitigen. Sie haben nämlich zu allem Übel auch noch eine Moral. ( Sammelsurrium einer Vielzahl von Vorurteilen und Beurteilungen und Verurteilungen).
    Anstatt zu erkennen, dass sie eins sind mit allem und daher unermesslich reich, bilden sich diese Bio-Roboter ihr ganzes Leben lang ein, weiterhin abhängig wie ein kleines Kind und mangelhaft zu sein.
    Sie haben bald nach der Geburt angefangen zu vergessen, dass sie in Wirklichkeit Außerirdische sind.
    Irdische fürchten sich vor ihren eigenen Einbildungen, die sie für die Wirklichkeit halten.
    In der Welt an sich ist jedoch nichts zu fürchten!!!
    Die Welt ist einfach da, doch keines der Dinge der Welt bedeutet etwas.
    Sie sind alle gleichermaßen gültig – gleichgültig.
    Ein Irdischer gibt jedoch allen Dingen eine eingebildete Bedeutung von
    unterschiedlichster Wichtigkeit; je nach dem regt er sich entsprechend auf und macht Lärm.
    Wie er dadurch die Welt erlebt, dass ist dann aber nur seine eigene Erfindung. Für die ist er selbst verantwortlich, sonst niemand, am allerwenigsten ein Gott oder gar sein Lebenspartner.
    Was ist also der Unterschied zwischen Außerirdischen und Irdischen?
    Außerirdische sind anders. Alllerdinges nicht wesentlich.
    Der Unterschied ist jedoch enorm wichtig.
    Außerirdische haben nämlich erkannt, wer sie wirklich sind. Sie haben sich bereits wieder daran erinnert, dass sie Götter sind und sie wissen, dass in diesem Kosmos alles mit allem in einem Ewigen Jetzt verbunden ist, dass es also überhaupt keine Trennung gibt, sonder dass jegliche Erfahrung von Trennung nur eingebildet sein kann.
    Aus diesem Grund fürchten sie sich vor nichts und niemanden mehr.
    Sie sind liebevoll, offen, interessiert an allem und jedem – und friedlich.
    Sie erkennen die Wirklichkeit an wie sie ist und wissen auch, dass Irdische nichts anders sind als schlafende Außerirdische; dass diese nur an ihrer enormen Unwissenheit leiden über ihr wahres Wesen als göttliche Schöpfer.
    Sie leiden, weil sich nach der Geburt vergessen haben, wer sie wirklich sind und sich nicht wieder daran erinnernten. Sie wurden, wie wir alle, schon bald nach der Geburt in einen Schlaf hypnotisiert, aus dem sie nicht mehr erwacht sind. Nun halten sie ihre Einbildungen für die Wirklichkeit, sind wie Schlafwandler und nehmen nur noch wahr, was sie sich gerade wieder einbilden(Der Verstand als Teil des EGOS, hat im Prinzip zwei Teile, den Denker und den Beweisführer. Alles was er denkt wird ihm durch seinen Beweisführer meistens im Außen bestätigt. Er glaubt, bzw. meint das dann auch so ist. Dies hat jedoch mit Tatsachen und Fakten die beobachtbar sind und Zusammenhängen von beobachtbaren Tatsachen, die Wahrheit sind nichts zu tun).
    Sie sehen nicht wirklich, sie hören nicht wirklich und sie fühlen und handeln daher entsprechend ihrer Einbildungen. Sie nehmen nicht war, was ist, sondern das, was sie sich zusammenträumen – in Gesellschaft mit anderen programmierten Schlafwandlern.
    Die Außerirdischen jedoch haben sich im Lauf ihres Lebens wieder darin erinnert, dass sie niemals abgetrennt waren, dass sie in Wahrheit ewig eins sind mit der unendlichen Quelle, aus der sie stammen und sich hier auf diesem Planeten materialisieren durften. Sie haben sich wieder daran erinnert, dass sie ihrem wahren Wesen nach göttliches Nichts sind, das jede beliebige Form annehmen und alles frei erschaffen kann, was es will. Sie sind erwacht zu sich selbst als Buddhas – oder meinetwegen auch als Christus – und sie haben erkannt, dass sogar Irdische in Wahrheit Buddhas und Christusse sind. Aber eben schlafende Buddhas und schlafende Christusse.
    Erwachte Irdische sind dann automatisch wieder Außerirdische.
    Sie sehen die Welt so, wie sie wirklich ist, anstatt Einbildungen für die Wirklichkeit zu halten und sie haben erkannt, dass sie selbst der Ursprung ihrer Welterfahrung sind. Sie sind nun als Götter auch jenseits von Gut und Böse, denn diese Unterscheidung ist reine Einbildung.
    Das Böse existiert nicht, denn es handelt sich dabei um eine Bewertung,
    nicht um einen Sachverhalt.
    Bewertungen sind aber ein Beweis für die Unwissenheit des Bewertenden. Vor allem sind die Außerirdischen als erwachte Götter jetzt endlich Programmierer, anstatt Programmierte.
    Außerirdische wissen, dass sie vollkommen frei sind und sie wissen, dass sie sich aus diesem Grund selbst frei erschaffen, selbst frei programmiern dürfen.
    Sie wissen auch, dass jedes Programmieren überflüssig wird, sobald sie sich wieder an das Große Programm Gott anschließen, es in ihrem Inneren erkennen, anstatt es weiterhin draußen zu suchen.
    Außerirdische handeln niemals ohne Auftrag und sie mischen sich daher niemals in das Leben der Irdischen ein, etwa, damit die endlich wach werden, anstatt weiterzuschlafen. Sie achten also die Freiheit dieser schlafenden Götter, die in diesem Fall darin besteht, dass sie so lange und weiterträumen können, wie sie das wollen.
    Sobald sie allerdings erste Anstalten machen aufzuwachen, sie die Außerirdischen sofort bereit, sie liebevoll dabei zu unterstützen, indem sie sie ermuntern und herzlich willkommen heißen in der Wirklichkeit des Ewigen Jetzt. Jeder Irdische, der aufwachen will, ist nämlich herzlich willkommen im Klub der erwachten Götter, ganz egal, was er bis dahin angestellt hat, den Schuld und Strafe gibt es nur in der verrrückten Welt der Irdischen.

    Aber keiner will wach werden, solange er nicht wenigstens ahnt, dass er noch schläft. Das ist eins der größten Probleme der Irdischen: sie merken nicht, dass sie nur schlafende Roboter sind und sie wollen weiterschlafen. Willst du sie trotzdem aufwecken, werden sie sauer.

    Aber es gibt Hoffnung: Eine nicht unbeträchtliche Zahl von Außerirdischen ist inzwischen an die Arbeit gegangen, um dafür zu sorgen, dass mehr Licht in dieses Dunkel der Dummheit dringen kann und sie haben Chancen, es tatsächlich zu schaffen.
    Zugegeben: Die Hinweise auf Fakten, die diese Hoffnung nähren sind etwas gering im Vergleich zu den Hinweisen auf die Schwierigkeiten, die derzeit immer noch bestehen. Aber ihr könnt Euch ja selber auf die Suche nach Informationen machen, die diese Hoffnung stützen und die ihr dann sicher auch finden werdet.
    Am besten wäre natürlich, ihr würdet sofort aufwachen und ebenfalls außerirdisch sein.
    Ich will auf meine alten Tage wohl auch noch ein Außerirdischer werden, obgleich das meines Wissens bisher keine offizielle Berufsbezeichnung ist.
    In Liebe, Licht und Freude
    Oskar

    • Selten so einen Quatsch gehört.
      Wer hat Ihnen das offenbart?

      • das ist kein Quatsch! sondern erfolgreiche Indoktrination…

        „Das Böse existiert nicht, denn es handelt sich dabei um eine Bewertung,
        nicht um einen Sachverhalt.“

        Genau so muss man alles sehen und schon ist alles erlaubt.
        Der Grundstein der erfolgreichen Zerstörung von Werten, Moral, Tradition usw. – all das ist nicht neu und schon gar nicht von ihm.

  • Interessante Seite.

    Leider wird hier die Illusion geschaffen, sich dem weltumfassenden Geschehen trickreich entziehen zu können. Das mag temporär und in beschränktem Umfang sogar möglich sein.

    Ohne Zweifel besser, als gar nichts zu tun.

    Tatsache ist aber, dass wir, indem wir innerhalb des vorhandenen Regulariums agieren, dieses weiter mit Energie versorgen – auch wenn wir uns das Gegenteil suggerieren. Jede Handlung die unter (An-) Erkennung eines Bezugsrahmens stattfindet, trägt zum Erhalt dieses Bezugsrahmens bei.

    Man kann sich allerdings bewußt sein, dass es sich bei Stiftungen lediglich um ein System im System – also ein Subsystem – handelt. Sobald das Subsystem ein Dorn im Auge des Systems wird, wird das System Regularien erlassen, die das Subsystem entweder löschen oder zur Wiedereingliederung nötigen.

    Je größer der identifizierte Dorn im Auge ist, desto harscher werden die Wiedereingliederungsbestrebungen durchgesetzt. Niemand wird das System daran hindern können, hierzu auch unmittelbare Gewalt anzuwenden.

    Das können Gesetzesänderungen sein, das kann ebenso in unmittelbaren körperlichen Zwang ausarten. Es ist blauäugig, sich dagegen durch geltendes Recht gewappnet zu sehen. Das Recht ist längst in Feindeshand und wird von diesem nach Gutdünken manipuliert.

    Sollte das Subsystem so „mächtig“ werden, dass eine unauffällige Beseitigung auf rechtlichem oder wirtschaftlichem Wege nicht mehr möglich oder opportun erscheint, wird sich auch eine Cruise Missile finden, die den Initiatoren den Garaus macht. In den Medien wird das dann als weiterer Schlag gegen den Terrorismus gefeiert werden.

    Wir werden weder frei, wenn wir uns vom Personalausweis oder diesem Staatskonstrukt lossagen, noch dadurch, dass wir „unser“ Vermögen trickreich der Steuer entziehen.

    Jede dieser Handlungen bleibt für die allermeisten unserer Zeitgenossen ein formales Placebo, eine plakative Handlung, welche die Erlangung von Freiheit suggeriert, zumindest aber Glauben macht, sich auf dem Weg dorthin zu befinden – mithin also tatsächliche Freiheit nur ersetzt.

    Freiheit ist nicht über Handlung sondern über Erkenntnis zu gewinnen. Ob Erkenntnis über Handlung zu gewinnen ist, sei dahingestellt.

    Setzt sich eines Tages bei einer kritischen Masse der Weltbevölkerung die Erkenntnis durch, dass wir in diesem Universum kein Eigentum erwerben und allenfalls auf diese Dimension beschränkt temporär Besitz über eine an sich formlose Kraft ausüben können, haben wir nichts mehr zu verlieren, nichts mehr zu verteidigen.

    Dann – und nur dann – sind wir frei.

    Die Menschheit hat noch immer die Wahl: Entweder schaffen wir es, vorzeitig Erkenntnis und Freiheit zu erlangen – oder das System wird uns durch allerlei Unbill und Pein an den Punkt bringen, an dem die Mehrheit der Individuen nichts mehr zu verlieren hat.

    Die Erreichung dieses Punktes steht ganz offensichtlich für unsere Daseinsform auf der Agenda des Universums.

    Wir haben selbst die Wahl, ob wir uns durch Arbeit an uns selbst dorthin befördern (auch das geht mit heftiger Pein einher), oder ob das Universum – vertreten durch die „bösen Peiniger“ – uns in diese Richtung nötigen wird.

    Freilich bleibt offen, wieviele von uns dieses Zwischenziel erreichen und damit den Grundstock für den Fortbestand der Spezies unter der bevorstehenden Bewußtseinserweiterung legen.

    Die weitaus überwiegende Mehrheit scheint derzeit dazu nicht in der Lage. Jede Abweichung vom derzeit als „normal“ postulierten Bewußtsein wird als Krankheit definiert und in klinischen Einrichtungen mittels massivem Einsatz von Psychopharmaka zu unterdrücken versucht.

    [Kommt diese Bewußtseinserweiterung (wie ich vermute schlagartig), würde ein Großteil der heutigen Weltbevölkerung daran zugrunde gehen. Vermutlich alleine 2/3 am aus dem Kontrollverlust resultierenden Herzinfarkt. Tod durch Übererregung :-)]

    Tatsächlich liegt das Problem dieser „Verrückten“ nur darin, dass ihr Bewußtsein „verrückt“ (im räumlichen Sinne vorzustellen) ist, sie damit teilweisen Zugang zu anderen Dimensionen der Wahrnehmung haben – und daran aufgrund persönlicher Schwäche zerbrechen.

    Niemand hat ihnen beigebracht, die Eindrücke dieser Wahrnehmung zu managen. Niemand hat ihnen beigebracht, an sich selbst zu glauben. Niemand hat ihnen beigebracht, dass sie Teil des Universums – Teil von allem – sind und damit das Potential des Universums in sich tragen.

    Niemand hat uns beigebracht, dass die „bösen Peiniger“ absolut primär gleichwertiger Bestandteil des Universums wie wir sind. Niemand hat uns beigebracht, dass sich ihr Dasein aus der gleichen Quelle speist, wie das der armen Opfer, die auf dieser Website nach Wegen suchen, Fortbestand und Besitz ihrer irdischen Habseligkeiten gegen den Zugriff der „bösen Peiniger“ zu sichern.

    Kämen wir zu dieser Erkenntnis, hätte wir auch die Möglichkeit, uns von den (hauptsächlich Ego-) Beschränkungen unserer Sicht zu befreien und uns zu fragen, was der Sinn der sich exponentiell beschleunigenden Entwicklungen auf dieser Kugel sein mag.

    Wir können uns natürlich auch damit beschäftigen, unsere Habseligkeiten – die ohnehin nie unser Eigentum sein konnten (es sei denn, wir legen den gegenwärtigen menschlichen Bezugsrahmen darüber. Aber dieser ist nunmal willkürlich und nicht absolut) – gegen den Zugriff anderer zu verteidigen.

    Das Gute an der Sache ist freilich, dass wir auch damit die Erreichung des Ziels befördern, ohne es zu ahnen. Das Schlechte an der Sache ist, dass wir uns damit für den blutigen und schmerzhaften Weg entscheiden, der auch eine unüberschaubare Vielzahl anderer auf diesen Weg einlädt und ihn zu gehen anleitet.

    Das Kernproblem liegt in uns selbst, in jedem von uns. Wir können das Problem mit uns selbst austragen, jeder für sich – oder in die Welt hinaustragen und unendlichen Kollateralschaden anrichten.

    Wenn wir – wie auf dieser Seite postuliert – unsere Verantwortung übernehmen, dann tragen wir es mit uns selbst aus.

    Wenn wir freilich – wie auf dieser Seite angeleitet – die Verantwortung bei anderen suchen (und natürlich auch finden, welche Überraschung), machen wir andere verantwortlich.

    Andere verantwortlich machen hat nichts mit verantwortung übernehmen zu tun.
    Anspruch und Inhalt der Seite passen gar schlecht zusammen…

    Verstehen Sie diesen Kommentar bitte nicht als böse Kritik – das soll er nicht sein.

    Vielleicht konnte ich aber etwas zum „klar denken“ beitragen… 😉

  • Allerdigns möchte ich auch meinen Beitrag für die Gesellschaft leisten.
    Schon allein aus Eigennutz – man kann ja immer selbst auf Hilfe angewiesen sein. Aber ohne Ordnung geht es nunmal nicht. Und nur staatliche Ordnung garantiert auch solche.

    Freiheit, Selbstbestimmung… Vogelfreiheit…. Rechtslosigkeit?

    Wenn man lokale Unabhängigkeit vom System schaffen will, müssen irgendwie auch paralele Ordnungen geschaffen werden.

    Es gibt immer Jemanden, der meint, das System ausnutzen zu müssen…

    Egal welches.

    Aber ich fürchte, das sind Probleme für die Zukunft..

    Sie haben absolut Recht, daß man bei sich selbst anfangen muss.

    Nur wie.

    Ich habe nunmal einen technischen Beruf. Also sollte ich auch in diese Richtung gehen. Da mus ich mir noch etwas eifallen lassen.

  • In vielen Punkten schließe ich mich Ihnen an, Herr Clauss.
    Allein Ihr Ausweichen bei Fragen, die es konkret werden lassen, ließen mich zweifeln.
    Nun sind dafür verschiedene Gründe denkbar:
    1. Sie leben von Ihren Vorträgen und wollen sich durch Preisgabe der Weisheit letzter Schluß nicht das Geschäftsmodell verderben lassen.
    2. Sie leben von Rechtsberatung im Einzelfall und dito.
    3. Es gibt die propagierte Lösung nicht oder sie läßt sich nicht durchsetzen.
    4. Das Ganze hat erhebliche (negative) Konsequenzen, die einen vermutlich davon abhalten würden, so man sie kannte.

    Sofern die Möglichkeiten (1) und (2) zutreffen, wäre ich hoch interessiert, persönlich mit Ihnen in Kontakt zu treten und ggf. über einen detaillierten Vortrag oder ein Seminar zu verhandeln.

    Vielen Dank für die Antwort vorab.

    • zu 1 und 2) auf meinen Vorträgen beantworte ich alle Fragen, die gestellt werden. Der Besuch ist bis auf kleine Kostenpauschalen oft frei oder es obliegt dem Veranstalter.
      Die Beratung bei uns ist nicht kostenlos, denn was nichts kostet, hat keinen Wert. Allerdings bestimmt der Mandant den Preis. Jeder gibt, was es ihm wert war als Spende. Wenn es Ihnen nichts Wert war, auch o.k.
      Wir leben in diesem Geschäftsfeldr von Haftungsvergütung und weniger von Beratung.
      Rufen Sie mich also an..
      zu 3 und 4.) Ich lebe diese propagierte Lösung seit einigen Jahren.
      Für viele Menschen ist übrigens Selbstverantwortung, Selbstbestimmung etc. mit erheblichen negativen Konsequenzen verbunden, so daß es für diese angenehmer ist, weiterhin gelebt zu werden. Viele merken es nicht einmal – Matrix eben.

  • Hallo Herr Clauss!

    wie müsste man vorgehen wenn man Mitglied in ihrer Stiftung werden wollte und an wen müsste man sich wenden?
    Grüße

  • ich habe leider noch nicht ganz verstanden, welche Konsequenzen denn
    nun eigentlich die PSE hat.

    – Ich meine man wird doch natürlich weiterhin Steuern zahlen müssen. Der Politist auf der Strasse weis doch auch nicht, das nun eine natürliche Person vor ihm steht (kennt am Ende selbst den Sachverhalt nicht). „gehen sie weiter… sie sind für mich nicht zuständig“ – wird bestimmt nicht funktionieren.

    Aber die Nachteile sind schwer einzuschätzen… wenn man im Nachteil ist wird wahscheinlich das (un)recht durchgesezt…

    aber falls man selbst auf gerichtliche Klährung angewiesen ist – könnten sich die Behörden für „nicht zuständig“ erklähren…

    das soll keine Kritik sein – ich versuche nur zu verstehen

    vielen dank für alle Antworten

    • die Konsequenz ist Freiheit, Selbstbestimmung und Selbstverantwortung.
      Dazu sind die meisten nicht bereit.
      Insofern änderd die PSE alles oder nichts.
      Wenn man meint Steuern zahlen zu müssen, dann muss man dies tun.
      Ich halte es für wichtig, mich für das Gemeinwohl zu engagieren. Dies hat nur mit Steuern in diesem System wenig zu tun.
      Wenn man herausbekommen möchte, was es bringt, sollte man es tun.
      Über die Interaktion mit anderen und mit dem System lernt man den Weg
      kennen.
      AC

  • Ich glaube, so langsam habe ich es kappiert.
    Ich hänge übrigens grade auf Dienstreise in Amerika. Der einfache Mann hir ist auch nicht besonders bessergestellt – obwohl er ja eigentlich zur Siegermacht gehört. Das Fernsehen ist furchtbar – allein desshalb muss man sich bewegen;-)

    Auf meiner Agenda steht jezt auch eine Stiftungsgründung. Bin aber noch nicht ganz schlüssig, was ich kaufen sollte. Ich habe schon etwas anzulegen. Ich dachte an Ackerland.

    Das könnte man an einen Bauern verpachten. Einen Teil der Pacht könnte man sich in Produkten auszahlen lassen = Tauschware+ Eigenbedarf.

    Oder können sie/ihr mir einen besseren Vorschlag machen?
    Ich wohne in Dresden.

    schonmal danke

  • Ein fröhliches Hallo in die illustre Runde.

    Sie haben alle Recht und ich freue mich sehr darüber, diese Tatsache mal an einer solch interessanten Stelle zu erleben.
    Herr Clauss, Sie sind ein Visionär, ein Quer- und Klardenker und es ist erfrischend, Ihre Vorträge zu hören, Ihre Gedanken zu erfassen und Ihre Wege zu prüfen.
    Ich habe in Ihren Ausführungen eine wirklich sehr wichtige Erkenntnis wieder gefunden und für diese Erkenntnis sind zurzeit noch nicht viele Menschen bereit.
    Wer etwas verändern möchte, kann nur sich selbst ändern! Dazu muss er allerdings erst bereit sein…
    Die meisten Menschen denken allerdings, dass erst jemand anders etwas ändern muss, bevor sie sich ändern können, das stimmt so leider nicht und so befinden sich noch sehr viele Menschen in einer Wartestellung.
    Warten ist Zeitverschwendung! Lebenszeitverschwendung!
    Die Frage: Was kann ich heute tun, damit sich morgen etwas für mich ändert? …ist für jeden Einzelnen wesentlich konstruktiver.
    Sie Herr Clauss tun etwas und das finde ich erfrischend ehrlich und ich bin erstaunt über ihren Mut – weiter so!
    Es ist immer nur Hilfe zur Selbsthilfe erforderlich und ich freue mich, dass Sie genau das praktizieren und gleich einen Weg aufzeigen.
    Nun ist es mit einem Wegweiser (oder dem Weg Weisen) so, dass er uns einen Weg weisen kann, den wir aber für uns selbst gehen müssen, wenn wir das wollen.
    Jeder Mensch auf dieser Erde, dem Paradies, in dem wir leben, ist permanent auf der Suche nach SEINEM Weg und jeder Weg ist einzigartig. Es können auch viele Menschen den selben Weg gehen, nur eben nicht über die ganze Lebenszeit.
    Ich habe ein tolles Buch gefunden, in dem sich einige Gedanken zu diesen Themen wiederfinden lassen, aber Vorsicht, dieses Buch geht noch viel viel weiter und es polarisiert sehr stark.
    Sie alle kennen es mit Sicherheit nicht! Und ich glaube, es kennen wirklich nur ganz wenige Menschen, denn es ist ein Buch, dass zur Erkenntnis beiträgt, zur Erkenntnis unseres Selbst und das die jeweils höchst denkbaren Gedanken enthält. Für alle die dieses Buch lesen wollen sei vorher gesagt: Lesen Sie es nur, wenn Sie bereit sind, wirklich die Wahrheit zu ertragen! Titel: „OM Band 1“

    So, jetzt werde ich mir die PDFs herunterladen und studieren, viele Dank im Voraus Herr Clauss und viel Glück auf all Ihren Wegen.

    Eine Bitte habe ich noch: Bleiben Sie dran, machen Sie weiter, es lohnt unendlich und es hilft ALLEN.

    Herzliche Grüße,

    Michael Hartmann

  • Hallo lieber Andreas Clauss!

    Zu allererst möchte ich ihnen herzlichst für all‘ ihre engagierten, unterhaltsamen und äußerst informativen Vorträge und Abhandlungen danken, auch wenn die darin enthaltene Wahrheit und Erkenntnis,
    besonders beim ersten Mal, sehr schmerzt.

    Bitte weiter so!

    Es ist ein außerordentlicher Glücksfall für uns alle, daß ein Mensch mit ihrer Redegewandtheit, ihrer Sachkompetenz, ihrer Intelligenz und ihrer Integrität für eine bessere und gerechtere Welt eintritt.

    Leider bezweifle ich, daß der Großteil der Menschheit schon die notwendige intellektuelle Reife bzw. das nötige „erhöhte“
    Bewußtseinsniveau besitzt, um die Tragweite ihrer unbestritten grandiosen Idee, die Gesellschaft auf Basis einer Stiftung von Grund auf
    neu zu gestalten, voll umfänglich zu erfassen.

    Wenn dem nicht so wäre, dann müßte die Reaktion der Menschen auf ihre Initiative und ähnliche Initiativen einfaches um einmehrtausend-faches größer sein.

    Der relativ große Erfolg von einfacher „gestrickten“ Aktionen wie z.B. „Wir treten zurück!“ überrascht mich persönlich nicht.
    Da ich aus der Werbebranche komme weiß ich, daß man, wenn man die großen Massen mobilisieren möchte, diese auf dem kleinsten
    gemeinsamen Nenner angesprochen werden müßen.
    Genau dies geschieht hierbei.
    Auch wen ich persönlich nicht daran glaube, daß diese oder ähnlich gelagerte Aktionen den gewünschten Effekt unmittelbar nach sich ziehen werden.
    Ich kann mich einfach an keinen Fall in der Menschheits-
    geschichte errinnern, in dem irgend ein Despot oder Regime seinen Thron aufgrund der Bitte oder schriftlichen Unmutsäußerung der Unterdrückten freiwillig geräumt hat.

    Wer auch immer seine Mitmenschen derart unterdrückt ist ein Psycho- und Soziophath; diese Typen hinterlassen gewöhnlich nur „verbrannte Erde“.
    Da werden wohl auch 60 Millionen Kündigungsschreiben nicht zum gewünschten Ergebnis führen.

    Nichts desto trotz haben solche Aktion einige unübersehbare, sehr positive Nebeneffekte:

    1. Das Volk erwacht langsam aus seiner Lethargie (im Falle
    der Deutschen schon fast ein Naturwunder ;-).
    2. „Success Sells“ – Je mehr es werden, desto mutiger wird
    der Rest.
    3. Aufgewachte Sklaven des Regimes werden ansprech- und
    adressierbar (z.B. durch hinterlegte eMail-Adressen).
    4. Das Regime wird verunsichert, auch wenn das offiziell
    natürlich nicht zugegeben wird (zehn- oder hunderttausende
    kann man nicht mehr einfach wegsperren, kriminalisieren, zwangseinweisen, erschiessen oder totschweigen.

    Man sollte den „einfachen Mann von der Straße“ aber nicht damit überfordern, indem man von im verlangt von jetzt auf gleich als autharker, selbstbewußter Souverän aufzutreten und im gleichen Atemzug noch eine perfekt durchgestylte Alternative für das überholte,
    menschenverachtende Sytem zu präsentieren.

    Die Menschen sind von Kindesbeinen an auf Unterordnung und
    Unterwerfung konditioniert und verlangen instinktiv nach Führung.

    Ohne geeignete Leitfiguren, welche sich der Bewegung voranstellen und die Anstrengungen der Einzelnen koordinieren und zu greifbaren
    Ergebnissen führen, werden sich die Bemühungen der Menschen im Sande verlaufen.

    Dafür wird das gegenwärtige Regime, dem kein Trick zu dreckig ist um an der Macht zu bleiben, dann schon sorgen.

    Deshalb ist es jetzt von größter Dringlichkeit über die aufkeimende Bewegung eine helfende, führende Struktur zu legen, Netzwerke und Knotenpunkte zu errichten,sowie kompetente Ansprechpartner und Repräsentanten des sich neu formierenden deutschen Volkskörpers zu finden.

    Uns bleibt keine geringere Aufgabe zu vollbringen, als das Grundgerüst einer neuen, besseren Staats- und Gesellschaftsform zu etablieren und den möglichst reibungsarmen und gewaltfreien Übergang vom Einen zum Anderen zu koordinieren!

    Ich bin bereit, mein Quantum dazu beizutragen.

    Herzlichst

    R.H. Preis

    • Danke für die „Blumen“, sehe ich alles mehr oder weniger genauso. Willkommen im Club!

    • Super Text 🙂 Liest sich sehr schön und trifft auch auf meine Gedankenslage.

      Mit ist dabei jedoch noch eingefallen, dass man heutzutage schon global denken sollte, und nicht nur in D ein neues Bewußtsein zu schaffen. (Sorry, wenn ich das vlt. nicht zwischen den Zeilen herausgelesen haben sollte).

      Da die Welt so Eng miteinander verzahnt ist und unsere Elite-Bosse nix von der Herrschaft abgeben wollen, rücken die bestimmt bei jeder kritischen Masse einer (subtilen) Gegenbewegung mit den NATO-Militärs an und stellen nach ihren Massstäben wieder die Ordnung her.

      Bin jedenfalls nachwievor etwas skeptisch, aber wenigstens gibts hier ne wirklich realisierbare Alternative.

      • ich kann garnichts ändern, nur mich und das kann ich nur dort tun, wo ich stehe und das ist „zufällig“ hier. Vielleicht ändert sich dann was in D und dann wieder global. Da kann man ruhig skeptisch sein. aber wenn ich es bleibe und sonst nichts, ändert sich nichts.

      • Hallo Jorge,

        absolut richtig, wir Deutschen sind selbstverständlich nicht die Einzigen auf der Welt, die vor dieser Problemstellung stehen.
        War in der Tat nicht so gemeint, hier in Deutschland unsere persönliche „Insel der Glückseeligkeit“ einzurichten,
        ohne dabei auch das Schicksal der übrigen Welt im Blick zu haben.
        Ich bin mir bewußt, daß es keine befriedigende Lösung für die gravierenden Probleme der menschlichen Gesellschaft geben kann,
        wenn die Problemursache nicht weltweit vollständig beseitigt wird.

        Helfende Hände sind jedoch zweifelsohne wertvoller als betende Lippen.
        Und Hände können am bestem, bzw. ausschließlich, vor Ort tätig werden.

        Ich bin der festen Überzeugung, daß sich Deutschland in einer Art Schlüsselposition befindet.
        Ein souveränes, autharkes Deutschland würde den Bestrebungen der „Elite“ einen empfindlichen Stoß versetzen.
        Die Rolle Deutschlands darf hierbei absolut nicht unterschätzt werden.
        Wie wichtig es dem globalen Schurken-System ist, Deutschland schwach, isoliert und handlungsunfähig zu halten,
        kann an dessen immensen Bemühungen und „Dirty Tricks“ der letzten Jahrzehnte abgelesen werden.

        Wenn wir es schaffen in unserem eigenen Land wieder ordentliche Staatlichkeit zu etablieren und wir somit der Wahrheit sukzessive Vorschub leisten, wird ein wichtiger Eckpfeiler dieses „Imperiums“ wegfallen.
        Damit wird ein, möglicherweise entscheidender Domino-Effekt ausgelöst, welcher in letzter Konsequenz den kompletten Zusammenbruch
        des weltweiten „Elitären“-Ausbeutersystems einleitet, oder zumindest begünstigt.

        Viele Grüße

        R.H. Preis

  • Erst eine schottische Stiftung und nun eine schweizer Stiftung.
    Wann kommt die Andorra Stiftung?

    Wenn ich mein Eigentum übertragen habe, ist es weg.
    Vertrag hin und Vertrag her, aber wie oft sind Verträge gebrochen worden?

    „Wer sein Vermögen schützen will, glaubt gar nichts, sondern rechnet mit allem“.
    Amschel Mayer Rothschild, Gründer der Rothschild-Dynastie, 1773-1855

    • Es ist keine Schweizer Stiftung, sondern eine Deutsche mit einem Schweizer Treuhänder. Da wir nicht reden, sondern permanent etwas tun, tasten wir uns über die Interaktion vor, um das Optimum zu erreichen. Die Stiftung in Verbindung mit dieser PSE wird es wohl bleiben.
      Aber was für eine Stiftung. Den Stein der Weisen, als etwas Statisches gibt es wohl nicht.
      Es kann sein, daß durch die schnellen Änderungen in der Welt auch bei uns Änderungen eintreten, insofern stimmt auch immer dieses Zitat von Rothschild.
      Aber das hier ist in dieser Zeit unser Weisheit letzter Schluß.

      • Hmm und genau da find ich auch noch folgenden Haken: Da sich die ganze Stifterei innerhalb des Systems unserer Elite-Freunde bewegt, ist damit ja auch ne Abhängigkeit geschaffen, weil die Gesetzeslage ja wie immer nach deren Willkür abläuft. Hmm.. scheiß „stuck in the middle“..

  • eine Frage an Herrn Clauss:
    wieviel ernsthaften Wiederstand haben sie schon erfahren?

    Der Wörgel in Österreich wurde ja auch verboten als es der FED nicht mehr
    passte…

    freue mich auf Antwort

    • nein, ich mache auch kein eigenes Geld, wenn, muß man aufpassen, wie man es macht. Widerstand bekommt man, wenn man gegen etwas kämpft, dies tue ich nicht, ich bin für etwas und das ist dummerweise etwas anderes. Dabei halte ich staatl. Rechtsnormen ein.

  • Hallo Herr Clauss,

    Wenn Ignoranz und Dummheit größer sind, als der Schmerz, dann muss der Schmerz weiter steigen!

    In der Tat ein bemerkenswerter Satz, der ungefähr dem Sprichwort entspricht: Wer nicht hören will, muss fühlen.

    In ‚Maharishi’s Absolute Theory of Defence‘ steht auf Seite 415 ein ebenfalls bemerkenswerter Absatz, der gut dazu paßt:

    ‚Der Organismus erhält beständig Ordnung in seiner Struktur und Funktion aufrecht und verhindert Unordnung. Jede potentielle Unordnung wird durch Alarm (Schmerz und Leiden) angezeigt und zieht die Aufmerksamkeit auf den Bereich, der sich in Unordnung befindet. Aufmerksamkeit belebt die Ordnung wieder (Meßtheorie)‘.

    Um Dummheit und Ignoranz zu überwinden, gibt es m.E. zwei Möglichkeiten: Entweder den Schmerz zu steigern (das ist die brutale Methode, denn dadurch kann der Organismus dauerhaft geschädigt werden) oder die Sensibilität für den Schmerz zu erhöhen (das ist die feinere Methode, denn sie erfordert nicht eine Schädigung des Organismus).
    Die meisten Menschen reagieren auf Schmerz mit Drogen, Schmerz- und Betäubungsmitteln – zur Symptombekämpfung. Die Aufmerksamkeit kann sich also wieder anderen Dingen zuwenden, d.h. aber auch: die Ursache für den Schmerz wird nicht beseitigt. Wenn man das immer wieder macht, wird das Bewusstsein immer dumpfer und schließlich stirbt der Mensch an einer chronischen Krankheit. Übrigens ein Grund, weshalb die Krankheitskosten explodieren.

    Der andere, bessere Weg ist der Weg der (Transzendentalen) Meditation, welche die Sensibilität für den Körper steigert. Wenn Ungleichgewichte im Organismus vorhanden sind, dann werden diese als Schmerz wahrgenommen. Da der Organismus in eine tiefe Ruhe versetzt wird, können die Selbstheilungskräfte aktiv werden und die dem Schmerz zugrunde liegende Unordnung beseitigen. (Solange man unruhig und im Stress ist, kann man keine Ordnung schaffen.)

    Wenn im Laufe der Zeit alle Unordnung (Stressfolgen) beseitigt sind, dann verhält sich der Mensch völlig natürlich. Wenn eine gewisse Anzahl von Menschen in einer Nation, die diesen Zustand (mehr oder weniger) erreicht haben, gemeinsam die Transzendentale Meditation und deren Fortgeschrittenentechniken ausüben und, dann breitet sich die Ordnung allmählich in der gesamten Bevölkerung aus (Maharishi-Effekt, s. http://www.lebensqualitaet-technologien.de/maharishi-effekt_und_weltfrieden_f.html), denn Bewusstsein kennt keine Grenzen. Es entsteht ein Reinigungsvorgang, der alle negative Tendenzen verdrängt. Dann wird die Nation unbesiegbar, d.h. souverän, selbstbewusst und autark. Dies ist u.a. das Ziel der Maharishi Weltfriedens-Stiftung.) Diese natürliche Entwicklung können auf Dauer keine Politiker, Medien oder Geheimgesellschaften verhindern, denn auch sie sind Bestandteil des kollektiven Bewusstsein. (Allerdings lassen mächtige Organisationen wie Kirchen und Pharmaindustrie nichts unversucht, um die Transzendentale Meditation in der Öffentlichkeit zu diskreditieren.)

    Der amerikanische Mikrobiologe und Biochemiker Dr. Robert 0. Young entdeckte eine Anthraxbakterie im Blut eines Menschen, die sich vor seinen Augen in eine gewöhnliche rote Blutzelle verwandelte – und nach einiger Zeit wieder zurück in eine Anthraxbakterie – je nach Zustand des sie umgebenden Milieus. Was bedeutet das? Wer das Milieu beeinflussen kann, der kann bewusst zwischen Krankheit und Gesundheit wählen.
    Frei zitiert aus http://www.naturepower.ch/aufsatz20.html
    Young fasste seine Erkenntisse in dem Satz zusammen: „Die Mikrobe ist nichts, das Milieu ist alles!“ – Parasiten in Organismus und Gesellschaft werden automatisch verschwinden, wenn das Milieu gereinigt wird.
    Eine wissenschaftlich fundierte und zudem sehr einfache und angenehme Methode dazu ist Transzendentale Meditation. Kein medialer Einfluss kann die unmittelbare Erfahrung des Naturgesetzes überschatten.

  • „Grundlagen für Stiftungen“ unter Downloads konnte ich nicht öffnen. Den Rest habe ich schon ausgedruckt und werde es zu Hause studieren.

    Die Vorträge von Andreas Clauss sind die Besten, die ich in letzter Zeit gesehen habe. Weiter so 🙂

  • Danke für diesen Text am Sonntag, und danke für das „Deutschland Protokoll“, das ich gerade lese.
    Ich liebe meine Wahlheimat, wollte aber nie einen Ausweis der BRD kaufen. Jetzt weiss ich auch genau warum.
    Wo bitte finde ich Literatur zum Thema „Schottische Stiftung“? Danke + Gruß Anne

    • Hallo Anne,schottische Stiftungen machen wir nicht mehr. Im download auf dieser seite erfahren Sie für den Anfang eine ganze Menge.

  • Hab ich schon gelesen, hab aber allen Ernstes ein Vertrauensproblem z.B. mein Haus einer Stiftung besonders einer von anderen verwalteten Substiftung tatsächlich zu überschreiben. Mir ist klar, daß Eigentum verpflichtet, aber selbst wenn ich mein ganzes Eigentum in eine Stiftung gebe, müssen ja trotzdem die Frondienste bezahlt werden oder wer zahlt dann z.B. die Grundsteuer oder die KfZ-Steuer und den Schornsteinzwangsfeger? Wer zahlt die Steuern für meine Tiere bzw. die Tiere dann der Stiftung (Hundesteuer?) Wer ist verantwortlich, wenn das Veterinäramt vor der Tür steht und wegen irgendeiner Pseudoseuche meine Tiere umbringen oder Zwangsimpfen will? Was macht dann die Stiftung, sie muß sich doch auch z.B. den Seuchenritualen in diesem Land unter Kontrolle unterwerfen oder nicht? Und wie komme ich um die Zwangs-Krankenversicherung herum, die ich nicht will (weil ich mich homöopathisch behandeln lasse und das eh nich versichert ist und mich das im Monat einen Haufen meiner kostbaren Lebenszeit für Geld kostet)?
    Und wie Sie erwähnen – keine Einkünfte, geht das überhaupt? Hab ich dann nicht schon wieder das Finanzamt oder Arbeitsamt an der Backe? Firma abmelden? (ich bin Freiberufler)
    Viele Fragen noch… grundsätzlich finde ich den Stiftungsgedanken aber sehr gut! (Soll also jetzt keine Kritik sein….)
    Gern können Sie auch auf meine E-mail antworten.
    LG und Danke für die schnelle AW

    • Das, wovor sie Angst haben, kann man in einem Vertrag genau regeln, tun wir auch, habe ja selbst so eine Stiftung, bin sozusagen auch „Mandant“ der Schweizer Stiftungstreuhand. Damit ist auch gesagt, daß es sich um keine Substiftung handelt, sondern um eine Treuhandstiftung. Hier ist nur jemand anderes Rechtsträger. Die anderen angesprochene Probleme lösen sich dann fast von selbst: Voraussetzung Gemeinnutz. Bitte im Download lesen.

      • Ja okay. Dennoch kann ich nicht ganz in der Frage folgen, was dann passiert, wenn ich kein Eigentum und kein Einkommen mehr habe. Habe ich dann nicht automatisch die Ämter auf dem Hals? Ich bin doch dann trotzdem noch bei denen registriert und auch die KV will ihr Geld haben, ob ich nun Einkommen habe oder nicht ist ja schließlich Gesetzliche Zwangsversicherungspflicht in D. Wie wird das dann?
        Danke und LG

    • Ich finde den Stiftungsgedanken im Prinzip auch sehr gut. Aber wer vertraut sein gesamtes Stiftungsvermögen schon einem „fremden“ Treuhänder mit Sitz in der Schweiz an? Mit vollen Rechten und Überblick in alle Stiftungsdetails und alles nur auf Basis privatrechtlicher Zusicherungen in einem Vertrag, den ich im Streitfall erst mühsam nach Schweizer Recht einklagen könnte? Also da kann Herr Clauss noch so herzerfrischend und vertrauenserweckend Vorträge halten, das ist mir einfach zu heiß. Wofür braucht man überhaupt einen Treuhänder, warum nicht gleich eine rechtsfähige Stiftung?

      Gruß,
      Mike

      • Schauen Sie in die Präsentationen, gerade bei den Unterschieden rechtsfähige und unselbständige Stiftung. Vielleicht fällt der Groschen.
        Übrigens Treuhänder heißt zu treuen Händen, kann jeder sein, von mir aus Ihre Oma. Wenn die begriffen hat, was das alles bedeutet, mal sehen, ob die das noch will. Übrigens kann man Verträge so gestalten, daß es keinen Streit gibt, das können sich die meisten nur nicht vorstellen, wie auch?
        Das was Sie beanstanden ist ja gerade der Hit.
        Übrigens machen sich die Leute Gedanken über Eigentum etc. und blenden aus, daß Sie als Deutsche prinzipiell in Wirklichkeit kein Eigentum haben, das wird nur nicht durchgesetzt und glauben tut es eh keiner, also lass ich es lieber.
        Ich mache die Dinge von denen ich denke, daß Sie notwendig sind, wenn von dem Angebot kein Gebrauch gemacht werden würde, wäre schade, mir aber letztlich egal, reicht mir, wenn ich es selbst gemacht habe, denn ich wußte, was icht tat. Das läuft bei mir unter autark und authentisch.

        • Ich habe alle Präsentationen geladen und mit großem Interesse gelesen. Dort steht ganz deutlich: „Der Stifter überträgt das Stiftungsvermögen an den Treuhänder, der es getrennt von eigenem Vermögen verwaltet.“ Warum sollte ich mein Stiftungsvermögen denn irgendeinem Verwalter übertragen, wenn ich es doch selbst verwalten kann? Warum soll ich irgendeinem Verwalter Hoheiten und Einblicke in das Herzstück meiner Stiftung gewähren?? Eine Antwort auf diese grundlegende und triviale Frage habe ich – neben reichhaltigen Detailinformationen zu anderen Punkten – in den verfügbaren pdf-Dateien leider nirgends gefunden.

          Gruß,
          Mike

          • richtig erkannt und gelesen, dieses hat auch alles seinen wichtigen Grund. Vielleicht kommen Sie selbst drauf – Denksportaufgabe! Man kann das immer so machen, daß das passt. Nur ist das eben nichts für das Internet, das liest jeder.

  • Hmm soweit ist mir die ganze Sache ja verständlich. Wenn dann aber alles vor Deutschland ins Ausland gerettet ist, versteh ich noch nicht ganz was damit gewonnen ist. Das persönliche Hab und Gut ist ja dann auch nur kurzfristig gesichert, da ja unsere Freunde Rockefeller und co. ja den Vorstand der ganzen Welt-Gmbh bilden, und daher ja trotzdem woanders vergleichbare Zwangsabgaben eintreiben können.

    Vlt. hab ich auch was übersehen, würd mich aber interessieren was die PSE dann letztendlich bringt. Ich bin jetzt auch noch nicht so fit in der gesamten Thematik hier, aber der Ansatz, unsere vermeintlichen Führer mit ihren eigenen Waffen zu unterwandern und zu schlagen, find ich sehr genial. 🙂

    Im Zuge dessen kam mir auch die Idee, ne Bank zu gründen, für die man die Startsumme von 5 Mio. zusammenspendet, und damit die Lizenz zum Gelddrucken hat. Gesetzlich ist eine Mindestreserve von 7% vorgeschrieben, und den Rest kann man 12,5 in Krediten vergeben. Man hätte also mit einem Schlag 5.000.000 – 350.000 (7%) = 4.650.000 x 12,5 = 58.125.000, welches Zinsfrei auch an Stiftungen übertragen werden könnte, wenn ich jetzt nicht ganz zu freidenkerisch mir dass zusammengereimt hab ^^

  • Prinzipiell ja total klar und logisch.
    Doch mal praktisch gesehen, wenn man sich persönlich (also nicht als PERSONAL) weigern würde die Steuern (Zwangsabgaben) tatsächlich zu bezahlen (mit Recht sogar!), WIE um alles in der Welt soll man das in diesem System durchsetzen ohne eingesperrt zu werden???
    Schließlich kapieren es ja nicht einmal die VollzugsPERSONALER (z.B. vom Finanzamt) selbst, da kann man denen dann versuchen alles zu erklären und ich denke, daß würde dann ungefähr so laufen:
    §1 Der Vollzugsbeamte hat immer Recht! Zur Not mit Gewalt.
    §2 Sollte der Vollzugsbeamte kein Recht haben, tritt §1 in Kraft!

    Ich wäre sehr dankbar für Praxistaugliche Durchsetzungsvorschläge!

    • Bevor Sie sich mit der Macht eventuell auch mit Dummheit, Intolleranz und Ignoranz anlegen, sollten Sie Ihre Hausarbeiten machen, d.h. kein Eigentum, keine Einkünfte, kein Konto in Deutschland auf Ihren Namen, dann geht das ganz leicht.
      Man kann bekanntlich einem nackten Mann nicht in die Taschen fassen. Ohne jetzt für uns Werbung machen zu wollen – lesen Sie einmal im download zum Thema Stiftung.
      Also – ich habe das seit 2005 bis heute geschafft. Habe es aber, wie immer im Leben, nicht geschenkt bekommen. Das, was wir tun, ist die Summe unserer Erfahrungen.

      • bitte weiter studieren, eine Antwort sprengt hier den Rahmen und meine Zeit

        • Gibt es empfehlenswerte Literatur zum Studium? 😉

          • Also wenn Du mit englisch gut Bewandert bist kann ich dir sehr die Seite der Freewoman-on-the-Land Mary-Elisabeth: Croft ans Herzen legen. Du findest Sie (sowie ihr online Buch) unter spiritualeconomicsnow.net

            Andreas,
            was deine Stiftungen angeht, das ist alles gut und schön (und sicherlich nicht der schlechteste Gedanke), jedoch binded sie immer nur „Personen“ also Staatseigentum, nicht aber freie Menschen – Du verstehst was ich meine.
            Des Weiteren ist es viel weniger der unrechtmäßige Entzug von materiellem bzw. monitärem Eigentum vor dem es sich zu fürchten gilt (obwohl ich mir da selber schon gleich widersprechen muss, denn wer fürchtet hat schon verloren), sondern der gewaltsame (und natürlich ebenfalls unrechtsmäßige) Entzug der eigenen Kinder. Da hilft dann auch keine Stiftung mehr weiter.
            Das einzige „Allheilmittel“ ist da die Sattelfestigkeit womit sich das permanente Hinzulernen auszahlen kann.

          • das stimmt, aber wo fängt man wie und womit an, wenn man eine Änderung wünscht. es sind die vielen kleinen Schritte die zählen und es in der Summe bringen und ich sollte mich irgendwo auf den Weg machen, ansonsten steht man ehrfürchtig vor einem gigantischem Ziel und einer riesigen Aufgabe und keiner rührt sich.

          • All ihre Ideen sind wirklich sehr gut gemeint und eigentlich wären sie ja auch toll. Auch denke ich, dass der Ansatz und der Wille für eine Veränderung ja auch wirklich schon lange nötig wären.

            Aber wie es so viele Male die Weltgeschichte gezeigt hat, hat die eigenwillige egoistische Machtergreifung der Menschen bis jetzt jedesmal zum Desaster geführt.

            Ich glaube an Gott und daher auch an dieses satanische System, dass ja von dieser Macht zur Zeit gelenkt und gesteuert und mit allen Übeln dieser verdorbenen Welt völlig durchdrungen ist. (Mit Glaube meine ich jedoch nicht die Religionen der Welt, den Religion ist Tradition und nicht Glaube) Die Defination von Glaube ist „Die gesicherte Erwartung erhoffter Dinge“, und hat nichts mit den zum Teil verbrecherischen Religionen dieser Welt zu tun.

            Wie man ja erkennen kann, verspricht uns Gott eine neue Regierung, die aber von ihm direkt geleitet wird. (Weltregierung Gottes oder mit anderen Worten Gottes Königreich). Er sagt ja auch, dass seine Regierung eine absolut gerechte Regierung sein wird und er keine Ausnahmen duldet. Die Richtlinien dieser Gerechtigkeit bestimmt er und wir müssen ihm vertrauen. Jedoch kann er diese Regierung nur mit folgsamen Erd-Bewohnern zusammen gründen. Den ohne die freiwillige bedingungslose Mitarbeit und Hingabe unsererseits, ist es auch ihm nicht möglich, Ordnung auf diesem (versauten Planeten zu schaffen!).

            Den Rest der Menschheit, die keine Lust auf seine Gerechtigkeit verspürt, und zur Zeit nur Chaos produziert wird er entfernen. Das ist sein Versprechen. Er ist Der, der die Probleme der Menscheit lösen wird. Ob wir das wollen oder nicht.

            Ich bin daher der Ansicht, dass sich niemand aus diesem System wirklich zurückziehen und/oder nebenbei sich sein eigenes neues System errichten kann. Die Welt wird schlussendlich nicht von Menschen regiert sondern von einer Macht im Hintergrund, die die Menschheit in ihrem Bann hält. Es kann sich auch definitiv niemand davor entziehen oder verkriechen.

            Gott sagt eindeutig, dass wir uns an seine gerechten Gesetze zu halten haben. Dort wo sich diese Gesetzte mit den Gesetzen der Regierungen überschneiden und eine Verletzung der Vorschriften Gottes hervorrufen würden, hätten wir uns an die Gesetze Gottes zu halten. (Auch dann, wenn der schlimmste Fall eintreten würde!!!)

            Nicht wir Menschen sind befugt dieses System zu beenden oder wiederum sich sein eigenes neues System aufzubauen. Nur Gott hat diese Berechtigung und dass sollte der Mensch nach 6000-jährigen Regierungs-Tests in allen möglichen Formen eigentlich endlich kapiert haben. Aber leider wird dies niemals geschehen, denn Gott hat dies schon immer gesagt und angedeutet.

            Die Streitfrage, wer den die Menschheit regieren könne, die Satan vor langer Zeit entfacht hat, ist mit der Bildung einer menschlich geführten Weltregierung unter Satan beendet. Den dies ist die letzte mögliche Regierungsform, die Satan noch nicht getestet hat und beansprucht die gleiche Form wie Gottes Königreich (Nur mit dem Unterschied, dass Gottes Regierung jedem gegenüber gerecht sein wird!!!).

            Nun können wir wählen was und beliebt. Und den einzigen wirklichen Schutz, den wir bekommen können, wenn das fürchterliche Desaster beginnt, ist der von Gott persönlich. Aber für diesen Schutz müssen wir uns vergewissern wer er wirklich ist und was er von uns verlangt und uns an seine Ordnung halten, die er uns vor langer Zeit mit vielen Beispielen gezeigt und vorgeführt hat.

          • erstmal danke an Andreas für deine mitreisenden vorträge, videos etc.pp.,
            Danke Ruedi,ganz meine rede, es wurde fast alles gesagt, nur der name gottes, JHWH haste nicht erwähnt….
            ich freu mich auch schon auf die zeit in der wir nicht mehr von dieser habgierigen Cliqt ue manipuliert werden.
            von weltlicher sichaus betrachtet ist so ne stiftung natürlich eine tolle sache, wenn ich selbst entscheiden kann wohin meine „Abgaben“ dann fliessen, aber wie es hier ja auch schon angeklungen ist, der Staat hat die hosen an und kann machen was er will, notfalls gesetze ändern und die stiftung einkassieren, ist nur ein bürokratischer akt, mehr nicht.
            aber wollen wir mal nicht gleich den teufel an die wand malen, sonst dürfte man ja gar nix mehr machen, trotzdem sollte man sich den sinn der stiftungsgründung überlegen ihn zu tun und der elite es so schwer als nur möglich machen. ich überlegs mir schon ne zeit, brauch nur noch mehr infos.
            trotzdem sollten wir mehr gottvertrauen und keine angst haben und uns in erster linie geistig darauf vorbereiten um gottes großen krieg von harmageddon zu überleben. diese große hürde heißt es nämlich erst einmal zu nehmen, nämlich von gott als überlebenswürdig anerkannt zu werden, mann, fallen mir da wieder jede menge dinge ein die ich noch verbessern muss….

      • Finde ich hier irgendwo Informationen wo ich ein Konto im Ausland herbekomme? Habe schon viele Seiten durchstöbert, auch einiges gefunden, wo Konton einzeln oder in verb. mit Offshore gesellschaften eröffnet werden… Dass diese das nicht umsonst machen versteht sich… bin auch bereit ein angemessenes Honorar zu zahlen, aber nur wenn ich die Leistung auch garantiert erhalte, sprich kein Bock auf Abzocke 😉 Hat jemand erfahrung oder zuverlässliche Beziehungen?

        Danke

        PS.: Andreas, tolle Seite, klasse Klardenker, kompliment für die gelungenen Vorträge, leider hatte ich noch keine gelegenheit sie persönlich anzuhören… weiter so!

        • Dazu braucht es keine Info. man setzt sich in den Flieger, die bahn oder ins Auto, fährt in die schweiz, nach Österreich oder sonstwohin, geht in eine Bankfiliale seiner Wahl und hat 5 min später ein Konto – das war es.
          Die Frage lautet – olb es sinnvoll ist, auf seinen Namen ein Konto zu eröffnen. Aber es geht erst einmal. wegen der Transferkosten würde ich auf die Sepa-Tauglichkeit achten. Das war es.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

20 − zwanzig =

Das Deuschlandprotokoll II

Andreas Clauss

 

Das
Deuschlandprotokoll II

 

als Download
bei Amazon
erhältlich

Andreas‘ Vermächtnis

Diese DVD war Teil seines Wirkens und ist ein Vermächtnis an all die Freigeister in diesem schönen Land.

Zu bestellen ist diese DVD hier (Klick)

Info- CD

cd-83Unsere Info-CD können Sie erwerben. Bitte senden uns dazu über dieses Formular eine Anfrage. Wir setzen uns zeitnah mit Ihnen in Verbindung.

Anmeldungen für den Klardenker
Was können Sie tun?
Ein alternativer und sicherer Weg, Vermögen und Einkommen zu schützen: Enteignen Sie sich selbst, bevor es andere tun! Zum langfristigen Vermögensschutz gründen Sie eine Stiftung. Bei Interesse melden Sie sich bei uns. Kontaktdaten finden Sie im Impressum. Für den mittelfristigen und langfristigen Schutz von Zahlungsmitteln empfehlen wir Papier in physische Edelmetalle zu tauschen. Hier eignen sich insbesondere kleine handelbare Münzen, z.B. bei Gold-Grammy von Reischauer. Sie benötigen, wenn es eng wird, funktionierende Zahlungsmittel für die täglichen Dinge des Lebens. Gutscheincode für Stifter, Freunde und Interessenten von Novertis für einen 3 % rabatierten Einkauf: 501E11P00X0L . Goldgrammy 3